ABTSWIND

Abtswind verabschiedet bisher höchsten Etat

Der Gemeinderat Abtswind hat den Haushalt 2017 verabschiedet – mit über 5 Millionen Euro den höchsten Etat bisher. Außerdem bleibt der Markt weiterhin schuldenfrei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Euro-Geldscheine: Bargeld kostet die Deutschen viele Milliarden. Foto: Foto: dpa

Der Haushalt der Gemeinde Abtswind für das Jahr 2017 ist unter Dach und Fach. Der Gemeinderat verabschiedete ein Zahlenwerk mit einem Umfang von insgesamt 5,44 Millionen Euro, was der höchste Etat der Kommune bisher ist.

Im Etat fällt der Vermögenshaushalt, der die geplanten Investitionen beinhaltet, mit 3,10 Millionen um 757 949 Euro höher aus, als im Vorjahr. Der Verwaltungshaushalt, der zumeist die Pflichtaufgaben der Kommune umfasst, beläuft sich auf 2,34 Millionen Euro.

Abtswind liegt auf Platz zwei bei der Finanzkraft

Die Gemeinde ist dank ihrer nach wie vor sprudelnden Gewerbesteuer beinahe schon traditionell gut aufgestellt, was die Finanzen betrifft. So wurden im Jahr 2015 1,25 Millionen Euro eingenommen, für 2017 beläuft sich der Ansatz auf 950 000 Euro. Abtswind ist nach wie vor schuldenfrei. Die Steuerkraft stieg zuletzt auf nunmehr 1348 Euro pro Einwohner, ein weiterer Anstieg wird erwartet. Damit liegt die Kommune bei der Finanzkraft hinter Iphofen auf Platz zwei der 31 Gemeinden des Landkreises.

In der Sitzung erläuterte Kämmerin Christine Volk von der Verwaltungsgemeinschaft die Zahlen. Bei den Ausgaben hat Abtswind allein für die Erschließung des Baugebiets Röthlein mit 25 Plätzen 935 200 Euro angesetzt, gleichzeitig kalkulierte sie hier mit Einnahmen durch den Verkauf von drei Grundstücken mit 317 789 Euro. Weiter sind für den Ausbau des gemeindlichen Bauhofs 540 000 Euro vorgesehen, wobei die Anschaffung eines Baggers (36 000 Euro) noch hinzu kommt.

Weitere 225 000 Euro für die Renovierung des Rathauses

Außerdem werden für die bereits begonnene Renovierung des Rathauses weitere 225 000 Euro eingestellt. Für die Sanierung der Friedhofsmauer werden 110 000 Euro gerechnet. Für das „Haus des Gastes“ sind 55 000 Euro (Tische, Stühle, Erneuerung der Kegelbahn und WC) vorgesehen ebenso wie für den Kindergarten (Umbau wegen Brandschutz). Beim Punkt Ausgaben fällt zudem die Kreisumlage mit 573 308 Euro ins Gewicht. An Personalkosten hat der Markt mit 459 364 Euro angesetzt. Die Umlage für die Gewerbesteuer beträgt 192 794 Euro; an Zweckverbände (Schulverband, Verwaltungsgemeinschaft) sind 106 375 Euro zu zahlen.

Bei den Einnahmen bezieht Abtswind neben der Gewerbesteuer (950 000 Euro) aus dem Anteil der Einkommensteuer 364 500 Euro. Die Beiträge aus Straße, Wasser und Kanal belaufen sich auf 173 789 Euro. Die Grundsteuer bringt rund 100 000 Euro in die Kasse. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt wurde mit 181 782 Euro angesetzt. Zum Abgleich des Haushalts entnimmt die Kommune 2,43 Millionen Euro aus dem Ersparten. Bürgermeister Jürgen Schulz und die Gemeinderäte zeigten sich zufrieden mit der Aufstellung und beschlossen das Zahlenwerk einstimmig.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.