Abtswind

Abtswind investiert in seine Zukunft

Der Neubau eines Kindergartens kann in Abtswind in wenigen Tagen starten. Im Gemeinderat teilte Bürgermeister Jürgen Schulz mit, dass als Baubeginn Mitte Mai anvisiert ist. Das Gremium vergab bereits einige der Gewerke.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Neubau eines Kindergartens kann in Abtswind in wenigen Tagen starten. Im Gemeinderat teilte Bürgermeister Jürgen Schulz mit, dass als Baubeginn Mitte Mai anvisiert ist. Das Gremium vergab bereits einige der Gewerke.

Ebenso auf die Zukunft Abtswinds gerichtet, ist ein weiteres Vorhaben. Die Gemeinde erstellt einen Bebauungsplan für ein Gewerbegebiet und lässt in diesem Zug gleich ihren Flächennutzungsplan ändern.

Zunächst steht der Kindergarten an, dessen Bau auf Kosten von 1,55 Millionen Euro berechnet wurde. Vom Staat wurde ein Zuschuss von 377 000 Euro bewilligt, den Rest zahlt die Gemeinde. Der Platz im bisherigen Gebäude der alten Schule am Marktplatz war zu klein geworden. Eine Erweiterung wäre auch wegen neuer Sicherheitsvorschriften schwierig gewesen, also entschied man sich für ein neues Gebäude.

Der Bau des Horts am neuen Platz direkt am Ortsrand in Richtung Rüdenhausen soll in Kürze starten. Ausheben, Bodenplatte einbauen, dann die Kanalanschlüsse schaffen, damit wird es Mitte Mai los gehen, so Bürgermeister Schulz. Bis die Kinder dort einziehen können, werde es etwas dauern. „Der Kindergarten geht wohl erst 2020 in Betrieb, da brauchen wir uns keine falschen Vorstellungen zu machen“, so Schulz.

Vergeben wurden die Rohbauarbeiten an die Firma Rosentritt in Gerolzhofen für 126 013 Euro. Der Bereich Sanitär und Lüftung (Kosten: 106 600 Euro), sowie die Heizung (64 832 Euro) ging an die Firma Schäffner Haustechnik in Albertshofen. Die Gewerke für die Zimmererarbeiten wurden von der Firma Holzbau Rößner in Euerfeld (165 760 Euro) vergeben, den Bereich Metalldach und Spenglerarbeiten bekam die Firma Rabenstein aus Burghaslach.

Zudem werden die Pläne für ein neues Gewerbegebiet erstellt, das in Richtung Rüdenhausen, etwa zwischen dem Gelände der Firma Mix und der Kläranlage vorgesehen ist. Die Gemeinde lässt die gesamte Fläche von insgesamt 23,25 Hektar überplanen, die sie später in Teilabschnitten erschließen will. Die Pläne werden vom Büro Baur Consult für 95 526 Euro gefertigt. In dem Zug wurde das gleiche Ingenieurbüro wurde mit der Änderung des Flächennutzungsplanes beauftragt, was 6311 Euro kostet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.