OBERNBREIT

Zwischen den sieben Hügeln

Es ist ein bisschen wie in der italienischen Hauptstadt. „Wir haben sieben Hügel“, sagt Bernhard Brückner. „Genau wie Rom.“ Der Bürgermeister von Obernbreit hätte getrost noch einen weiteren Punkt anführen können, den die sonst so unterschiedlichen Kommunen gemein haben: Beide kämpfen regelmäßig gegen das Hochwasser.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Parkplatz an der Breitbach-Brücke soll neu angelegt werden. Foto: Foto: Daniela Röllinger
+2 Bilder

Zirka 1730 Einwohner hat Obernbreit derzeit. „Tendenz steigend“, stellt Bernhard Brückner zufrieden fest. Allerdings machen es die sieben Hügel der Marktgemeinde nicht einfach, diese Zahl immer weiter zu erhöhen. Mal geht es rauf, mal geht es runter, dazwischen fließt der idyllische und doch oft tückische Breitbach. Da Platz für ein Baugebiet zu finden, ist nicht einfach. Neubürger können unter anderem im Baugebiet Sonnenhang bauen. Etwa 30 Bauplätze sind dort noch frei. Das Problem: Die Gemeinde hat den Grund vor der Erschließung nicht gekauft, so dass die Plätze sich in Privatbesitz befinden. Die Zahl der Verkaufswilligen hält sich in Grenzen, Brückner beziffert sie auf „vier oder fünf“. Vergangenes Jahr hat er sich mit einem Aufruf an die Eigentümer gewandt. Ganz glücklich ist er mit der Resonanz nicht. Aber zumindest vier Häuser werden heuer gebaut.

Der Vorteil der fehlenden freien Baugrundstücke: Im Altort gibt es so gut wie keine Leerstände. Was sicherlich auch daran liegt, dass Obernbreit ein beliebter Ort zum Wohnen ist. „Die Infrastruktur passt“, sagt Brückner. Es gibt zwei selbst backende Bäcker, einen Backshop, ein Lebensmittelmarkt bleibt laut Bürgermeister erhalten, auch wenn der derzeitige Eigentümer in diesem Jahr in Rente geht. „Es wird weitergehen.“ Die örtliche Werbegemeinschaft ist sehr aktiv, stellt viele Veranstaltungen auf die Beine.

Sie ist auch maßgeblich daran beteiligt, dass der Kreisheimattag 2016 in Obernbreit stattfinden kann, obwohl die Mehrheit im Gemeinderat das zum Entsetzen des Bürgermeisters zunächst abgelehnt hatte. Am 1. Mai wird nun doch ganz groß gefeiert: Kreisheimattag, 750 Jahre Markt Obernbreit und die Gewerbeschau Obernbreiterleben. Drei Ereignisse mit drei Schirmherren – einer davon der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog, dessen Urgroßmutter aus dem Ort stammt. Die Besucher können sich auf ein vielfältiges Programm freuen. „Die Planungen lassen sich gut an“, findet der Bürgermeister. Besonders freut ihn, dass drei junge Familien alte Anwesen vorstellen, die sie geerbt oder gekauft haben und so zeigen, wie gut es sich in historischen Gebäuden wohnen lässt.

Bis zum Festtag soll auch der Mustergehsteig von der Bäckerei Pröschel bis zum Möbelhaus Lutz fertig sein. Der Probelauf soll zeigen, ob die Planungen für einen noch fehlenden und doch so wichtigen Baustein im Fußwegekonzept der Gemeinde sich realisieren lassen. Ganz lösen lassen wird sich die Problematik der Engstelle am Bäcker damit allerdings nicht.

Um die Sicherheit der Fußgänger zu verbessern, wurde bereits eine Fußgänger-Brücke zum Einkaufsmarkt gebaut. So muss niemand mehr über die Breitbach-Brücke laufen, die keinen Bürgersteig hat. Vor Jahren sah die Planung allerdings noch anders aus: Eine „kleine Umgehung“ sollte kommen, die über den Breitbach führende Straße verlegt werden, zumal die Brücke nicht mehr im besten Zustand ist. 2015 bis 2017 hätte eigentlich gebaut werden sollen, aber dann wurde die Maßnahme verschoben. Vor 2025 tut sich nichts – „und das war mir für die Sicherheit der Bürger zu lang.“ Den Plan mit der Umgehung gibt es laut Brückner noch, „aber der liegt beim Straßenbauamt auf Eis“.

In punkto Gewerbe wird sich für Obernbreit bald noch einiges mehr tun: Die Marktgemeinde plant mit der Stadt Marktbreit und der Gemeinde Martinsheim ein gemeinsames Gewerbegebiet direkt an der Autobahnauffahrt zur A7. Die Machbarkeitsstudie ist in Auftrag gegeben und soll noch dieses Jahr vorliegen.

Die nahe Autobahnauffahrt ist nicht das einzige Plus für die Gemeinde. Auch über die Bahn ist man gut angebunden, der Bahnhof Marktbreit ist schnell und gut erreichbar, im Stundentakt geht es nach Würzburg. „Das ist optimal.“ Zumal es ab 2017 auch häufiger in Richtung Nürnberg gehen wird.

„Rein rechnerisch hört der Bahn-Lärm vor der Siedlung auf.“
Bernhard Brückner, Bürgermeister

Die Bahn bringt aber auch negative Auswirkungen, der Bahnlärm sorgt seit langem für Ärger. Eine 890 Meter lange Lärmschutzwand soll jetzt Besserung bringen. Freilich würde sich Brückner eine weitaus längere Wand wünschen, um die Siedlungsgebiete zu schützen. Dass die Bahn die Lärmbelastung nur rechnet und nicht misst, ärgert den Bürgermeister. „Rein rechnerisch hört der Lärm vor der Siedlung auf.“ Ganz aufgeben will er die Hoffnung aber nicht, dass der Schutz doch noch erweitert wird.

Von der Nähe zu Marktbreit – die Orte gehen direkt ineinander über – profitiert Obernbreit auch beim Thema Schule. Ob Grund-, Mittel- und Realschule oder Gymnasium, alle Schulen sind über Fuß- und Radwege erreichbar. Stolz ist Brückner darauf, dass die Zahl der Schüler aus Obernbreit im Gymnasium sogar höher ist als die aus Marktbreit, trotz des Größenunterschiedes.

Im Kindergarten, der von der Kirche getragen wird, werden Kinder von zehn Monaten bis zum Schulkind betreut. Zwei Gruppen und eine Krippengruppe gibt es – „alle rappelvoll“.

Finanziell hat die Gemeinde ihre Hausaufgaben gemacht. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte in Brückners Amtszeit deutlich gesenkt werden, obwohl größere Maßnahmen wie die Sanierung des Rathauses oder die Pröschelswiese mit Spiel- und Mehrgenerationenplatz realisiert wurden. Zu tun gibt es weiterhin genug, zum Beispiel die Sanierung der Gartenstraße und der Neuen Anlage. Wie groß dort der Handlungsbedarf in den Bereichen Kanal und Wasser ist, steht noch nicht fest. Unter einem sechsstelligen Betrag wird es jedenfalls nichts werden.

Eher schlecht sieht es in Obernbreit mit dem Tourismus aus. Das bestgehende Lokal ist vorübergehend geschlossen, es gibt ein Café, eine Winzerstube ist nur alle paar Wochen geöffnet. „Wo soll der Tourist absteigen?“, lautet deshalb die Frage des Bürgermeisters. Auch Übernachtungsmöglichkeiten gibt es nur ganz wenige. Dabei fahren viele Radfahrer durch den Ort, schauen sich das Rathaus an und fragen den Bürgermeister nach Einkehrmöglichkeiten. Gerade für Radfahrer lohnt der Besuch. „Wir haben den schönen Radweg durchs Breitbachtal“, sagt Brückner. Die Sache mit den sieben Hügeln eben, so wie in Rom.

Bleibt der Blick auf die zweite Gemeinsamkeit, das Hochwasser, das regelmäßig die Straßen und Höfe überschwemmt und in die Keller eindringt. Beim letzten Hochwasser wurde ein Ablauf von 26 Kubikmetern pro Sekunde gemessen, erinnert der Bürgermeister. „26 000 Liter pro Sekunde“, sagt der Bürgermeister, „dagegen können Sie nichts bauen. Damit müssen wir leben.“

Obernbreit

Obernbreit liegt im südlichen Landkreis im schönen Breitbachtal und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Marktbreit. Die Marktgemeinde hat 1730 Einwohner (Stand 31. Dezember 2014). Die Versorgung ist über einen Lebensmittelladen und mehrere Bäcker gewährleistet, auch zwei Banken sind vor Ort. Der Kindergarten wird von der Kirche getragen. Die Schüler besuchen die Schulen im nahen Marktbreit. Mit der Nähe zum Bahnhof Marktbreit und zur Autobahnausfahrt ist die Verkehrsanbindung gut. Bürgermeister Bernhard Brückner ist seit 2002 im Amt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren