SCHWEINFURT

Zweiter Preis für das Egbert-Gymnasium

Die Restauration eines Ford F1 Pick Up spülte den Schülern des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach 1500 Euro in die Kasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro erhielt das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach von der Schaeffler FAG Stiftung für das gemeinschaftliche Projekt Oldtimer-Restauration. Foto: Foto: Schaeffler

Die Restauration eines Ford F1 Pick Up spülte den Schülern des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach 1500 Euro in die Kasse. Dies ist das Preisgeld für den zweiten Platz beim Wettbewerb der Schweinfurter Schaeffler FAG Stiftung. Computer statt Schultaschen, selbstfahrender Multifunktionsroboter als praktischer Helfer, Restauration eines Oldtimers, ein in Eigenregie gebauter und betriebener Rennofen oder die Erforschung von Luftringen – die Bandbreite der eingereichten Schulprojekte ist groß.

Im Zuge des Wettbewerbs „Innovation Award für Schulen“ hat die Schaeffler FAG Stiftung diese besonderen Projekte in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) nun ausgezeichnet. Insgesamt vergab die Stiftung in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 7500 Euro. Prämiert wurden sechs Schulen aus fünf Städten: Bei einer Feierstunde in der Ausbildungswerkstatt von Schaeffler präsentierten die Schüler ihre Projekte in der „Werkstatt der Ideen“.

Der erste Preis in Höhe von 2000 Euro ging nach Höchstadt. Der zweite Preis wurde zweimal vergeben: 1500 Euro gehen nach in Karlstadt. 1500 Euro erhält das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach für das gemeinschaftliche Projekt Oldtimer-Restauration. Das P-Seminar arbeitete eineinhalb Jahre an der Restauration eines Ford F1 Pick Up, Baujahr 1952, den die Schüler direkt aus den USA importiert haben. Dabei erhielten sie nicht nur Zugang zur Kfz-Technik, um den Oldtimer wieder in einen fahrtüchtigen Zustand zu bringen, sondern organisierten sich wie in einem Unternehmen in einzelnen Abteilungen wie Organisation, Personalführung, Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit. Nach der endgültigen Fertigstellung soll nach Vorstellung der 15-köpfigen Schülertruppe der Ford verkauft und mit einem eventuellen Gewinn der Grundstein für eine künftige Schüler-Autowerkstatt gelegt werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.