Großlangheim

Zwei neue Ehrenkommandanten und ein neues Auto

Gleich mehrere Ehrungen gab es am Samstag bei der Großlangheimer Feuerwehr. Zwei Männern galt besonders langer Applaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der Großlangheimer Feuerwehr (von links): Ehrenmitglied Oskar Saum, Vorsitzende Roswitha Hadwiger, Ehrenkommandant Norbert Henke, Herbert Scheller, Ehrenkommandant Bruno Rickel, Johann Ruck und Kommandant Andreas Sterk stehen für das Engagement einer gut aufgestellten Truppe.

Gleich mehrere Ehrungen gab es am Samstag bei der Großlangheimer Feuerwehr. Norbert Henke und Bruno Rickel wurden beide zu Ehrenkommandanten ernannt. Ganze 18 Jahre führte Henke als Kommandant die Wehr, zwölf Jahre davon war Rickel an seiner Seite. In diese Zeit fielen Fahrzeugbeschaffungen, der Neubau des Feuerwehrhauses oder die Neugründung der Jugendfeuerwehr. Der derzeitige Kommandant Andreas Sterk, der Henke im Amt folgte, bedankte sich bei beiden für ihre großartigen Leistungen und nahm die Ehrung vor. Der lange Applaus der anwesenden Mitglieder bestätigte das Lob und den Dank für die beiden Geehrten.

Geehrt wurde außerdem Oskar Saum. Er wurde als Anerkennung für seine Leistungen im Feuerwehrverein zum Ehrenmitglied ernannt. Die Vorsitzende Roswitha Hadwiger überreichte ihm die dazugehörige Urkunde und fand lobende Worte für sein Wirken im Verein. Ehrenurkunden gab es außerdem für Herbert Scheller und Johann Ruck, die beide seit 60 Jahren Mitglieder der Feuerwehr sind.

Der Rückblick der Verantwortlichen fiel positiv aus. So berichtete Kommandant Andreas Sterk von zwölf Einsätzen, die erfolgreich abgearbeitet werden konnten. Darunter ein Großbrand einer Lagerhalle, der die damals neue Pumpe der Großlangheimer gleich auf den Prüfstand stellte. Erleichtert zeigte er sich, dass der Ort von größeren Katastrophen verschont geblieben war, so hat etwa das Sturmtief Fabienne kaum Spuren hinterlassen im Vergleich zu anderen Abschnitten im Landkreis.

Der Blick in die Zukunft war zuversichtlich: So kann die Wehr sich nun offiziell auf ihr neues Fahrzeug freuen. Der Gemeinderat müsse das Ergebnis der Ausschreibung noch absegnen, dann könne das geplante TSF Logistik bestellt werden, informierte Bürgermeister Karl Höchner. Je nachdem wie lange danach die Abwicklung dauert, könne 2020 mit dem neuen Fahrzeug gerechnet werden.

Seit diesem Herbst können Kinder bereits ab sechs Jahren Mitglied werden, bisher waren zwölf Jahre die Grenze. Rund zehn Jungen und Mädchen sind nach den Worten des Kommandanten bereits eifrig dabei alles rund um das Thema Feuerwehr zu lernen. Damit, so die Hoffnung der Wehr, sollen die Nachwuchssorgen gedämpft werden. Momentan sind noch 72 Frauen und Männer bei den Aktiven. Eine stolze Zahl, das meinte auch Kreisbrandinspektor Michael Krieger. Er gratulierte den Großlangheimern zu ihrer gut aufgestellten Truppe und bedankte sich für die gute Arbeit im vergangenen Jahr.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.