Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 Richtung Frankfurt sind am Sonntagmorgen zwei Autofahrer schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam ins Schleudern. In der Folge überschlug sich der Toyota und blieb auf dem Dach liegen. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Zur vollständigen Aufklärung des Unfalls, bei dem ein Sachschaden von rund 15.000 Euro entstanden ist, ist die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried auf Hinweise angewiesen.
Kurz nach 7.30 Uhr gingen bei der Polizeieinsatzzentrale Würzburg mehrere Notrufe ein. Ein Auto liege nach einem Unfall schwer beschädigt auf dem Dach, die Insassen seien noch im Fahrzeug. Sofort koordinierten die Beamten alle verfügbaren Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei und alarmierten die Rettungsleitstelle mitsamt der Feuerwehr. Minuten später waren alle Einsatzkräfte Richtung Unfallstelle unterwegs. Beim Eintreffen wurde der Verkehr durch die Polizei gesperrt und der Rettungshubschrauber Christoph 18 landete direkt auf der Fahrbahn.

Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Oberaltertheim konnten die beiden Insassen aus dem Toyota befreit und nach der Erstversorgung zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die 73-jährige Beifahrerin war aufgrund ihrer schweren Verletzungen auf den schnellen Transport im Rettungshubschrauber angewiesen. Die Polizeibeamten konnten in Erfahrung bringen, dass wohl noch ein anderer Pkw an dem Unfall beteiligt war. Nähere Angaben konnten die beiden Rentner aus Duisburg jedoch nicht machen. Auch die Suche nach unbeteiligten Zeugen vor Ort brachte keine Erkenntnisse über den flüchtigen Pkw. Nun bittet die Polizei um Mithilfe unter Tel. 09302/910-0. red