DETTELBACH

Zwei Millionen für Kindergärten

Trotz einiger dicker Investitionsbrocken wird die Stadt Dettelbach in diesem Jahr keine neuen Schulden machen. Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Stadtrats in ihrer Sitzung am Montag den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für dieses Jahr. Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 25,3 Millionen Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tür auf zur Großbaustelle: Im Kindergarten St. Maria schreitet die Generalsanierung zügig voran. Während die Kinderkrippe bereits fertig ist, stellt die Stadt in diesem Jahr 1,5 Millionen Euro für weitere Investitionen bereit. Kindergartenleiterin Renate Jüstel ist mit der Entwicklung sehr zufrieden. Foto: Foto: Peter Pfannes

Trotz einiger dicker Investitionsbrocken wird die Stadt Dettelbach in diesem Jahr keine neuen Schulden machen. Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Stadtrats in ihrer Sitzung am Montag den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für dieses Jahr. Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 25,3 Millionen Euro. Knapp 19 Millionen Euro schluckt der Verwaltungshaushalt. Das Investitionsprogramm umfasst im Vermögenshaushalt Ausgaben von 6,3 Millionen Euro.

Bei den Haushaltsberatungen in den vergangenen Wochen hielten sich alle Stadtratsfraktionen an den Wunsch von Bürgermeisterin Christine Konrad (FW), auf neue Kredite zu verzichten. Zwar enthält der aktuelle Haushaltsplan ein Defizit von rund 300 000 Euro, die Fehlsumme wird laut Kämmerer Roland Gast jedoch durch einen bereits fest stehenden Überschuss aus 2014 in Höhe von 500 000 Euro gedeckt.

Der neue Haushalt räumt nur wenig Platz für wünschenswerte Projekte ein. Teuerste Investition in diesem Jahr wird die bereits begonnene Generalsanierung des Kindergartens St. Maria in Dettelbach. Rund 1,5 Millionen Euro sind für das Großprojekt angesetzt, wobei etwa 1,1 Millionen Euro an Zuschüssen wieder in die städtische Kasse zurückfließen.

Weitere kostenträchtige Maßnahmen sind der neue Park & Ride Parkplatz in Dettelbach-Bahnhof (460 000 Euro), die Sanierung der Hörblacher Straße in Mainsondheim (440 000 Euro), die Erweiterung des Baugebiets in Euerfeld (430 000 Euro), die Generalsanierung des Kindergartens in Mainsondheim (heuer 280 000 Euro) sowie der Ausbau des Brückleswegs in Schernau (239 000 Euro). Für den Umbau und die Sanierung des Kindergartens in Euerfeld sind 110 000 Euro angesetzt, für das neue Feuerwehrhaus in Effeldorf 100 000 Euro.

Die Sprecher der Fraktionen erklärten einhellig ihre Zustimmung zum Haushaltswerk. Roland Nagel (FW) zeigte sich in seiner Haushaltsrede erfreut, dass keine neuen Kredite aufgenommen werden müssen. „Die schwarze Null steht auch bei uns“, sagte Nagel. Marcel Hannweber (CSU) stellte klar, dass ein Haushalt ohne neue Schulden für Dettelbachs Entwicklung entscheidend sei. Er gab aber auch zu bedenken, dass dies nur möglich sei, „da unsere stillen Reserven weniger wurden und unser Tafelsilber veräußert wurde“.

Manfred Berger (SPD) lobte die „gemeinsame Disziplin“ bei den Haushaltsdebatten im Stadtrat, bei denen zwar oft kontrovers diskutiert, letztlich aber einvernehmlich der Rotstift angesetzt wurde. Monika Günzel (Fraktionsgemeinschaft ML und UCW) würdigte die gute Arbeit des Kämmerers. Rathausaufzug, Ausgaben für die Jugendarbeit und die Kindergartensanierungen waren für sie die wichtigsten Punkte im Investitionshaushalt.

Bürgermeisterin Konrad bescheinigte den Ratsmitgliedern konstruktive Zusammenarbeit bei den Haushaltsberatungen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.