ENHEIM

Zustimmung zu Windrädern

Eine kurze Sitzung wurde am Montagabend vom Martinsheimer Gemeinderat vor der Bürgerversammlung in Enheim abgehalten. Dabei ging es im Gasthaus Goldener Stern vor allem um den Antrag der Firma Ökonergie AG zur Errichtung und zum Betrieb von drei Windkraftanlagen südlich von Unterickelsheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Windrad nahe Beratzhausen (Südbayern) in einem Wald.Auch die Anlagen bei Münnerstadt nehmen Gestalt an. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv
Ein Windrad nahe Beratzhausen (Südbayern) in einem Wald.Auch die Anlagen bei Münnerstadt nehmen Gestalt an. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv

Eine kurze Sitzung wurde am Montagabend vom Martinsheimer Gemeinderat vor der Bürgerversammlung in Enheim abgehalten. Dabei ging es im Gasthaus Goldener Stern vor allem um den Antrag der Firma Ökonergie AG zur Errichtung und zum Betrieb von drei Windkraftanlagen südlich von Unterickelsheim.

Das grundsätzliche Einverständnis hatte die Gemeinde der Firma und der Interessengemeinschaft Bürgerwindkraftanlagen Unterickelsheim bereits im vergangenen Jahr signalisiert. Die Anlagen sollen an der Grenze zu Mittelfranken entstehen, wo sich schon Windräder drehen. Außerdem ist das Gebiet auch im Regionalplanentwurf für Windkraftanlagen vorgesehen.

Die entsprechenden Bauanträge sind nun zur Vorprüfung im Landratsamt Kitzingen, informierte die Firma. Der Gemeinderat stimmte dafür, den Flächennutzungsplan zu ändern und für diese Anlagen ein weiteres Sondergebiet auszuweisen. Das bereits bestehende Sondergebiet soll von den Änderungen nicht betroffen sein. Außerdem will sich die Gemeinde dafür einsetzen, dass die naturschutzrechtlichen Ersatzgelder für Ausgleichsarbeiten innerhalb der Gemeinde verwendet werden.

Für den Dorfplatz in Martinsheim gaben die Räte Pflasterarbeiten an der Pergola und am Vorplatz des ehemaligen Kühlhauses für 6100 Euro in Auftrag. Außerdem wurde auch die Neubefestigung des Bachufers vergeben, die Kosten hierfür betragen rund 22 000 Euro. Sämtliche Arbeiten sollen bis zum 20. Juni 2014 abgeschlossen sein, damit das Dorffest nicht beeinträchtigt wird.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.