WIESENTHEID

Zuschuss für das Freibad in Abtswind

Die Gemeinde Wiesentheid gewährt seinem Nachbarn Abtswind eine freiwillige Zuwendung für dessen gemeindeeigenes Schwimmbad.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beliebt: Das Freibad Abtswind, hier bei der Poolparty im Sommer 2014. Foto: Foto: Siggi Koos

Die Gemeinde Wiesentheid gewährt seinem Nachbarn Abtswind eine freiwillige Zuwendung für dessen gemeindeeigenes Schwimmbad. In der Sitzung des Gemeinderats Wiesentheid votierten die Räte einhellig dafür, die Kommune bei deren Defizit zu unterstützen. Ein Euro pro Einwohner wurde als Betrag festgesetzt, was insgesamt knapp 5000 Euro ausmacht.

Ein Großteil der Badegäste komme aus Wiesentheid und Umgebung, hatten die Abtswinder angeführt. Deswegen stelle man die Anfrage, ob sich die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft auf freiwilliger Basis am Defizit beteiligen würden. Das Minus betrug im Jahr 2014 ganze 47 770 Euro, dieses Jahr werde man wohl trotz des Rekordsommers 26 895 Euro drauflegen müssen, so die Rechnung.

Bürgermeister Werner Knaiers Aufruf, „wir sollten uns solidarisch erweisen und sie unterstützen“, stieß im Wiesentheider Rat auf Zustimmung. Gemeinderat Michael Rückel sah im benachbarten Bad einen für Wiesentheid „nicht zu unterschätzenden Erholungswert.“ Otto Hünnerkopf betonte, dass die Wiesentheider Kinder ein modernes Bad in der Nachbarschaft nutzen könnten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.