Geiselwind

Zum Glück nur eine Platzwunde am Kopf

Fünfjähriger stürzt im Freizeitland Geiselwind von einer Mauer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto Rettungshubschrauber

Glimpflich davongekommen ist ein Fünfjähriger, der am Freitag im Freizeitland Geiselwind von einer Mauer stürzte und mit dem Kopf auf den Boden fiel. Da zunächst schwerere Kopfverletzungen befürchtet worden waren, wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, heißt es im Pressebericht der Polizei.

Es stellte sich heraus, dass er sich lediglich eine Platzwunde an der Stirn zugezogen hatte. Nach Untersuchung und ambulanter Versorgung wurde er wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Junge war auf die rund 1,30 Meter hohe Mauer mit Geländer geklettert, während er mit seinem Onkel vor einem Fahrgeschäft wartete. Von dort fiel er herunter.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.