Marktbreit

Zum Auftakt hatte der Himmel ein Einsehen

Sorgenvolle Blicke zum Himmel begleiteten den Auftakt zum 39. Markbreiter Weinfest. Der Regen ließ rechtzeitig nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weinfest Marktbreit: Während Franz Hummel im Hintergrund gerade ein Gedicht rund um den Wein vorträgt, stellten sich die Symbolfiguren mit Bürgermeister Erich Hegwein (MItte) zum

Mit einem Empfang im Lagerhaus haben Bürgermeister Erich Hegwein und Claus-Peter Berneth vom Marktbreiter Heimatverein als Veranstalter das zweitägige 39. Marktbreiter Weinfest am Samstag eröffnet. Während Hegwein im Lagerhaus die Gäste begrüßte, darunter die Landrätin Tamara Bischof und viele Kollegen aus der Umgebung und der Partnerstadt aus Tschechien, und Berneth den vielen freiwilligen Helfern dankte, waren die gerade im Einsatz, um die Spuren des Dauerregens von den Tischen in der Altstadt zu wischen. Und tatsächlich, wie vom Hegwein angekündigt, war es nach dem Empfang trocken – zumindest von oben. Zu dem hatte die Musikschule ebenso ihren Beitrag geleistet wie Türmer Volker Schlegelmilch und Franz Hummel. Während der sein Gedicht präsentierte, war Zeit für ein Foto: Mit dabei von links der Marktbreiter Türmer, Markgraf von Babenberg aus Frickenhausen, die beiden Hucklkätz aus Obernbreit und dazwischen Bürgermeister Erich Hegwein, der Landgraf aus Gerolzhofen und die Zuckerfee aus Ochsenfurt. Danach ging es über die Straße zum „Treffpunkt für Genießer im historischen Ambiente der Altstadt, mit Musik ohne Verstärker, Weine für den verwöhnten Gaumen und regionale Köstlichkeiten, wie es der Veranstalter versprach.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.