OBERNBREIT

Ziege für das Denkmal

Das HucklkätzDenkmal vor dem Obernbreiter Rathaus hat Zuwachs bekommen. An der von Theo Steinbrenner gefertigten Bronze fehlte etwas, sagte Bürgermeister Bernhard Brückner (rechts): nämlich eine Ziege.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ziege für das Denkmal
(tm) Das HucklkätzDenkmal vor dem Obernbreiter Rathaus hat Zuwachs bekommen. An der von Theo Steinbrenner gefertigten Bronze fehlte etwas, sagte Bürgermeister Bernhard Brückner (rechts): nämlich eine Ziege. Die gab es bis vor 50 Jahren nahezu in jedem Haushalt, um Milch und Fleisch zu haben. Das Futter für die Tiere holten die Frauen mit ihren Körben (Hucklkätz) von den schwer zugänglichen 14 Hügeln rund um Obernbreit. Zur Deckung der zusätzlichen Kosten hatte die Marktgemeinde ein Spendenkonto eingerichtet, auf das die benötigten 1000 Euro eingingen, die der Zweigstellenleiter der Obernbreiter Sparkassenfiliale Michael Dotterweich (links) übergab. Außerdem auf dem Foto die beiden Hucklkätz-Symbolfiguren Uschi Demel und Gertrud Reiß, die Gemeinderätin Helga Scherer in die Mitte nehmen. Foto: Foto: Thomas Meyer
Das HucklkätzDenkmal vor dem Obernbreiter Rathaus hat Zuwachs bekommen. An der von Theo Steinbrenner gefertigten Bronze fehlte etwas, sagte Bürgermeister Bernhard Brückner (rechts): nämlich eine Ziege.

Die gab es bis vor 50 Jahren nahezu in jedem Haushalt, um Milch und Fleisch zu haben. Das Futter für die Tiere holten die Frauen mit ihren Körben (Hucklkätz) von den schwer zugänglichen 14 Hügeln rund um Obernbreit.

Zur Deckung der zusätzlichen Kosten hatte die Marktgemeinde ein Spendenkonto eingerichtet, auf das die benötigten 1000 Euro eingingen, die der Zweigstellenleiter der Obernbreiter Sparkassenfiliale Michael Dotterweich (links) übergab. Außerdem auf dem Foto die beiden Hucklkätz-Symbolfiguren Uschi Demel und Gertrud Reiß, die Gemeinderätin Helga Scherer in die Mitte nehmen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.