KITZINGEN

Zeit der wilden Nächte in Kitzingen

Wilde Zeiten stehen den Kitzingern bevor, wenn am Samstag, 18. Juli, das dritte Wild-Times-Festival auf dem ehemaligen Gartenschaugelände an der Alten Mainbrücke in Kitzingen steigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wilde Zeiten: The Shakers Five, die Kitzinger Kultband der 1960er Jahre, tritt nach über 20 Jahren erstmals wieder auf. Foto: Archiv-Foto: Vierrether
+1 Bild

Wilde Zeiten stehen den Kitzingern bevor, wenn am Samstag, 18. Juli, das dritte Wild-Times-Festival auf dem ehemaligen Gartenschaugelände an der Alten Mainbrücke in Kitzingen steigt.

Insgesamt 38 Musiker bereiten sich seit Monaten auf die musikalische Zeitreise in die 1960er und 70er Jahre vor, mit der sie die Besucher an die Zeiten erinnern wollen, in denen Kitzingen als Garnisonsstadt ein Magnet für Live-Bands und wilde Nächte war.

Das Wild-Times-Festival ist laut Mitteilung der Veranstalter nicht nur ein Musikfest, sondern hat sich für viele Besucher auch zu einem Wiedersehen mit Freunden von einst entwickelt, schreiben die Organisatoren Renate Haass und Klaus Christof vom Kulturverein PAM sowie Tourismuschef Walter Vierrether.

Eintritt frei

Die Fans der 1960er und 70er Jahre-Musik werden voll auf ihre Kosten kommen, wenn die Bands am Samstag, 18. Juli, auf dem Festplatz am Bleichwasen ihre Instrumente auspacken – und das bei freiem Eintritt.

Eröffnet wird das Festival wie üblich von den Falcons. Die vier Musiker Mike Popp, Hans Dieter Hufnagel, Arnold Frey und Robert Brussig werden mit Instrumentals von den Shadows, Ventures und Spotnicks sowie Beatstücken aus den 60ern für Stimmung beim Publikum sorgen.

Zum ersten Mal treten bei dem Festival The Crazy Papas an. Das Repertoire von Klaus Becker, Hans Poschet, Gerd Seynstahl, Bernd Köhler, Thomas Somorowsky und Bernd Semmler umfasst sowohl eigene Stücke als auch Interpretationen von Joe Cocker, Eric Clapton, den Stones, Gary Moore oder Roger Chapman.

The Hemlocks sind von den beiden ersten Festivals bekannt und wollen es auch diesmal mit Rock krachen lassen. Die „Altherrenmannschaft“ mit Max-Günter Michelsen, Klaus Hentzschel, Reinhard Kelber und Frontman Hermann Grimm wird in diesem Jahr durch Hans Düll an der Sologitarre und Dirk Michelsen ergänzt.

The Illegals, die sich mit Haut und Haar dem Reggae verschrieben haben, eroberten beim zweiten Festival 2013 die Zuhörer im Nu. Heuer wollen Roland Richter, Siegfried Frank, Andi Leins, Peter Hemmerlein, Helmut Röder, Jochen Brunsch und Jessy Kreßmann auch mit eigenen Stücken begeistern.

Kultband der 60er Jahre

No Chips heißt die Truppe, die seit 1990 die Bühnen unsicher macht. Lissi Funk, Bernie Ziegler, Thomas Fischer, Winne Pfeuffer, Hubertus Funk, Robert Emmerle, Dirk Orend, Tilman Müller und Ingo Mertens werden in Kitzingen Funk-, Soul-, Pop- und Discoklassiker auf die Wild Times-Bühne bringen.

Höhepunkt des Abends wird der Auftritt von The Shakers Five sein, der Kitzinger Kultband der 1960er Jahre, die nach mehr als 20 Jahren ein Revivalkonzert gibt. Die Musiker Reinhard (Loni) Hinterstein, Günther (Flo) Wloczyk, Georg (Grög) Feser, Manfred (Manni) Heine und Wolfgang (Mike) Popp – verstärkt durch Robert Brussig und Karl-Heinz Thiergärtner – werden ihre Fans in Erinnerungen schwelgen lassen.

Wild Times - die Fakten

Bands: The Falcons (18 Uhr), Crazy Papas (19 Uhr), The Hemlocks (20 Uhr), No Chips (21 Uhr, The Shakers Five (22 Uhr), The Illegals (23.30). Wann: Samstag, 18. Juli, von 18 bis 1 Uhr, der Eintritt ist frei frei. Wo: Festgelände auf dem ehemaligen Gartenschaugelände am Bleichwasen. Infos: www.wildtimes-kitzingen.com.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.