GEROLZHOFEN/ VOLKACH/ EBRACH

Zehn Jahre Rotary-Club

Der Rotary-Club (RC) Gerolzhofen-Volkach feierte mit einem Galaabend seine Gründung vor zehn Jahren. Begrüßt wurden die 100 Gäste von den Ebrachtaler Jagdbläsern, die vor der Remise des Hotels Klosterbräu in Ebrach aufspielten, und vom Präsidenten des Clubs, Hubert Zinkl, und dessen Frau Anette.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gründungspräsident: Manfred Klein blickte auf zehn Jahre Rotary-Club zurück. Foto: Foto: Anne Bauerfeld
+1 Bild

Der Rotary-Club (RC) Gerolzhofen-Volkach feierte mit einem Galaabend seine Gründung vor zehn Jahren. Begrüßt wurden die 100 Gäste von den Ebrachtaler Jagdbläsern, die vor der Remise des Hotels Klosterbräu in Ebrach aufspielten, und vom Präsidenten des Clubs, Hubert Zinkl, und dessen Frau Anette.

Nach dem Büfett ließ Präsident Zinkl zehn Jahre Club-Leben Revue passieren. Er berichtete von guten und fruchtbaren Freundschaften, die sich gebildet haben, von vielen gemeinsamen Erlebnissen und von einem Kernstück des rotarischen Lebens, dem „selbstlosen Dienen“.

100 000 Euro konnte der Club in den zehn Jahren seines Bestehens für wohltätige Zwecke vergeben. Es reichte von sogenannten Einzelfallhilfen, wie der Finanzierung eines Fahrzeugs für einen behinderten Menschen, über die Anschaffung eines Transporters für die Gerolzhöfer Tafel bis hin zu Beteiligungen an Großprojekten wie der Erdbebenhilfe für Haiti oder dem Rotary-International-Großprojekt zur Bekämpfung der Kinderlähmung. Das Geld dazu stammt von den Mitgliedern, von Spenden und vom Dachverband. Auch Zeit spendete der Club, so zum Beispiel in der alljährlichen Bewerbungstrainingswoche der Mittelschule Gerolzhofen.

Vom RC Schweinfurt-Peterstirn überbrachte Präsidentin Bianca Leitz-König gute Wünsche, vom RC Haßfurt der fürs nächste Jahr designierte Präsident Helmut Hümmer, vom RC Kitzingen Richard Franz von Bechtolsheim. Der Kitzinger Club ist der Vater des Rotary-Clubs Gerolzhofen-Volkach. Der wurde nicht zuletzt deswegen gegründet, um auch Frauen aufnehmen zu können. Drei Freunde des Gerolzhöfer Clubs konnten sich über das Lob aus Kitzingen besonders freuen: Ottmar Wolf, Hans-Dieter Backhaus und Fritzmartin Kelber. Sie wechselten 2004 von ihrem angestammten Club Kitzingen nach Gerolzhofen und leisteten Nachwuchsarbeit.

Fast genauso alt wie der RC Gerolzhofen-Volkach ist der RC Eferding aus Österreich, mit dem der Gerolzhöfer Club seit seinem Bestehen eine Freundschaft pflegt. Daher freute es Präsident Zinkl, dass auch von dort eine Abordnung um den Präsidenten Georg Kreinecker zum Jubiläum gekommen war. Die Freundschaft wird nicht nur durch regelmäßige gegenseitige Besuche, sondern auch immer wieder durch gemeinsame wohltätige Projekte gepflegt. Auch von nächsthöherer Ebene war Besuch gekommen: Bernd Koob, Chef eines der 15 Rotary-Distrikte Deutschlands, feierte mit. Er lernte Volkach durch die Bundeswehr als Bataillonskommandeur kennen.

Nach einer musikalischen Einlage von Julia Rosenberger an der Harfe, zeigte Doris Müller Fotos aus den zehn Jahren des Rotary-Clubs: von der Charterfeier 2004 bis hin zu Bildern vom diesjährigen Frühlingsfesteinsatz, von Wanderungen bis zum „Lebensbaum“, den Künstler Arno Hey mit Schülern des Blindeninstituts Würzburg schmiedete. Der Lebensbaum ist auch Bildpate für das von Gotthold Ephraim Lessing entliehene Motto des Clubs: „Wir sind alle Blätter an einem Baum, keins dem andern ähnlich, das eine symmetrisch, das andere nicht, und doch alle gleich wichtig dem Ganzen.“

Etwas älter als der Club waren die Lieder, mit denen Silvia Kirchhof und Pianist Achim Hofmann den Saal mitrissen: Klassiker von Zarah Leander und Kollegen. Zum Ausklang erwarteten im Garten des Hotels Gefängnispfarrer Hans Lyer und einige seiner Schützlinge die Gäste. Es gab einen Gefängnis-Rap mit Marionetten zu hören und zu sehen, und ein minutenlanges Feuerwerk.

Rotary-Club

Gegründet 1905

„Rotary International“ ist der Dachverband von international verbreiteten Wohltätigkeitsvereinen, zu denen sich Angehörige verschiedener Berufe unabhängig von politischen und religiösen Richtungen zusammengeschlossen haben. Ziele dieser Rotary-Clubs sind humanitäre Dienste, Einsatz für Frieden und Völkerverständigung sowie Dienstbereitschaft im täglichen Leben. Rotary wurde am 23. Februar 1905 durch den Rechtsanwalt Paul Harris in Chicago gegründet.

In Deutschland gibt es 53 000 Mitglieder in 1032 Clubs, weltweit 1,2 Millionen in 34 000 Clubs in mehr als 200 Ländern.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.