KITZINGEN

Zebrastreifen verbindet Brücke und Innenstadt

Der neue Innenstadt-Eingang zwischen der Alten Mainbrücke und dem Kitzinger Marktplatz liegt baulich in den letzten Zügen. Und die ersten Bedenken sind schon da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Belebter Zebrastreifen: Der neue Fußgängerüberweg von der Alten Mainbrücke in den Kitzinger Marktplatz ist offensichtlich beliebt bei den Radlern. Foto: Foto: Harald Meyer

Der neue Innenstadt-Eingang zwischen der Alten Mainbrücke und dem Kitzinger Marktplatz liegt baulich in den letzten Zügen. Den frisch aufgebrachten Zebrastreifen – die neue Direktverbindung – nahmen jetzt die Fußgänger und Radler in Besitz.

Rund 155 000 Euro dürfte das Gesamtvorhaben verschlungen haben, wenn der letzte Handgriff getan ist. Der gilt dann den Zebrastreifen zu beiden Seiten der Alten Mainbrücke, die derzeit als ungültig abgeklebt sind und in Kürze völlig von der Straßenfläche verschwinden werden. Alleinige Querung ist dann der neue Fußgängerüberweg, der sichtlich gut angenommen wird.

Wer allerdings das Treiben auf dem Zebrastreifen beobachtet, könnte Bedenken bekommen: Nicht gerade wenige der Radler, die über die Alte Mainbrücke rollen, flitzen über die Straße, als gäbe es hier keine Autos. Die dürften hier – eigentlich – nur mit Tempo 20 über die Kuppe fahren, sind aber in der Regel schneller. Und das, obwohl der Brückenbereich inzwischen eine künstliche Engstelle ist.

Die Parkplätze vor dem Brückeneck sind inzwischen angelegt, auch die Arbeiten rund um den Zebrastreifen sind fertig. Dass sich noch nicht jeder an die dortige Engstelle gewöhnt hat, zeigen die frischen Reifenspuren an den Randsteinen.

Komplett fertig ist der Platz am Eingangstor zum Markt. Die Bänke am Bekleidungshaus Weigand stehen, der Brunnen läuft und der Pflasterstreifen Richtung Innenstadt ist ebenfalls abgehakt. Rund drei Monate Arbeit stecken in dem Stadtverschönerungsprojekt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.