Laden...
Kitzingen

World Press-Ausstellung kommt mit Macron im Schlepptau

Die besten Pressebilder der Welt locken ab Mitte Februar wieder in die Kitzinger Rathaushalle. Diesmal so lange wie noch nie: Fünf Wochen gibt's jede Menge zu gucken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Schlepptau: US-Präsident Donald Trump in seiner Paraderolle als ungehobelter Klotz. Hier bekommt das Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu spüren, der im Weißen Haus in Washington mal eben hinterher gezogen wird. Das Bild gewann den dritten Preis in der Kategorie Reportagen. Foto: Brendan Smialowski
+1 Bild

Frauen bei einem Champions League-Pokal-Spiel in Teheran, in einem von Männern abgetrennten Bereich des Stadions. Ein Kind, das auf einer Matratze in einem zugemüllten Fluss in Manila (Philippinen) schläft. Dazu der französische Präsident Emmanuel Macron, der sich im Weißen Haus in Washington von Donald Trump umherschleifen lassen muss. Wenn das alles zusammentrifft, kann das nur eines heißen: In Kitzingen ist die Welt zu Gast, es gibt wieder die besten Pressebilder der Welt zu sehen.

Nicht zu vergessen: Das eigentliche Bild des Jahres, das ein Kind mit seiner Mutter an der Grenze von Texas zeigt. US-BEamte verhaften gerade Mutter und Kind. Sie waren einen Monat lang durch Südamerika unterwegs, bevor sie in den USA Asyl beantragten. Viele wurden festgenommen, Eltern von ihren Kindern getrennt und in verschiedene Haftanstalten gebracht.

Ausstellung dauert fünf Wochen

Die Wold-Press-Ausstellung wird offiziell am Sonntagabend, 16. Februar, mit einer Feier eröffnet. Erstmals bleibt die Bilder-Schau fünf Wochen lang, bis 22. März, in der Rathaushalle. Kitzingen ist einer der kleinsten Ausstellungsorte. Die Bilder sind innerhalb eines Jahres in 50 Ländern und über 100 Metropolen unterwegs und werden von Millionen Besuchern gesehen. Zeitgleich mit Kitzingen gastiert World Press in Tirana (Albanien), Krakau (Polen), Tallin (Estland), Port Louis (Mauritius) und Pristina (Kosovo).

Kitzingen hat sich damit, so betont Organisator Volkmar Röhrig, im nunmehr 14. Jahr "ein weitbeachtetes Renommee erworben". Vergangenes Jahr konnte der insgesamt 250 000. Besucher seit 2007 begrüßt werden. Die Gäste würden inzwischen aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich und der Schweiz kommen. Sie alle erwartet, so verspricht der Mainstockheimer, eine bunte Mischung – von Natur über Sport, Porträts bis aktuelle Themen. Die Ausstellung spiegelt die Ereignisse des Jahres 2018, aus dem alle Fotos stammen. Die Zeitzeugnisse würden "erinnern, berühren, manchmal froh, aber auch nachdenklich machen", so Röhrig.

4738 Fotografen bewarben sich

2018 beteiligten sich an dem Wettbewerb der World-Press-Stiftung 4738 Fotografen aus 129 Ländern mit 78 801 Fotos. In acht Kategorien wurden jeweils drei Preise vergeben. Außerdem wurden das "World Press Photo des Jahres" sowie die "World Press Photo Story des Jahres" prämiert, die als weltweit höchste Auszeichnungen für Fotografie gelten. Alle ausgezeichneten Fotos werden gezeigt.

Wie gewohnt finden zur Ausstellung in Kitzingen weitere Veranstaltungen statt. So werden zur Eröffnung Fotos in der katholischen und evangelischen Kirche präsentiert und in die Predigten einbezogen. Beide Kirchen betreuen auch die traditionelle Klagemauer, an der die Besucher der Bilder-Schau ihre Wünsche anbringen können. Eingeladen werden auch wieder Schulen, dazu gibt es einige Abendveranstaltungen.

Die besten Pressebilder der Welt werden von Montag, 17. Februar, bis Sonntag, 22. März, täglich von 10 bis 19 Uhr in der Kitzinger Rathaushalle gezeigt. Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind 180 großformatige Sieger-Bilder.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren