Wiesentheid

Wollte keine leeren Versprechungen machen

„Volkhardt Warmdt, wirft mir vor, dass ich bei einer Abstimmung im Bayerischen Landtag einem Antrag der SPD, in dem es um die finanzielle Unterstützung der Tierheime ging, nicht zugestimmt habe. Ja, das trifft zu. Und zwar deswegen, weil bis dato eine Förderung von Tierheimen durch die Bayerische Staatsregierung nicht vorgesehen war und ich eben keine leeren Versprechungen machen wollte.“ Mit dieser Stellungnahme reagiert der CSU-Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf auf einen Aussage in einer Leserzuschrift, die am Freitag in dieser Ausgabe erschienen ist. Weiter erklärt er, dass die Finanzierung der Tierheime in der Zuständigkeit der Gemeinden lag, weil Fundtiere aufgenommen und versorgt wurden. Da in den vergangenen Jahren Tiere illegaler Transporte aufgenommen werden mussten, habe in der CSU-Landtagsfraktion eine Diskussion begonnen, Tierheime auch staatlich zu fördern. Dies hat dazu geführt, dass die Bayerische Staatsregierung in einer Kabinettsitzung am 18. September 2018 beschlossen hat, künftig Tierheime unter gewissen Voraussetzungen zu fördern. Mit dieser Entscheidung im Gepäck habe er mit Landtagskandidatin Barbara Becker das Tierheim in Kitzingen besucht, um die Verantwortlichen darüber zu informieren und Unterstützung zuzusagen, so Hünnerkopf.
Artikel drucken Artikel einbetten

„Volkhardt Warmdt, wirft mir vor, dass ich bei einer Abstimmung im Bayerischen Landtag einem Antrag der SPD, in dem es um die finanzielle Unterstützung der Tierheime ging, nicht zugestimmt habe. Ja, das trifft zu. Und zwar deswegen, weil bis dato eine Förderung von Tierheimen durch die Bayerische Staatsregierung nicht vorgesehen war und ich eben keine leeren Versprechungen machen wollte.“ Mit dieser Stellungnahme reagiert der CSU-Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf auf einen Aussage in einer Leserzuschrift, die am Freitag in dieser Ausgabe erschienen ist. Weiter erklärt er, dass die Finanzierung der Tierheime in der Zuständigkeit der Gemeinden lag, weil Fundtiere aufgenommen und versorgt wurden. Da in den vergangenen Jahren Tiere illegaler Transporte aufgenommen werden mussten, habe in der CSU-Landtagsfraktion eine Diskussion begonnen, Tierheime auch staatlich zu fördern. Dies hat dazu geführt, dass die Bayerische Staatsregierung in einer Kabinettsitzung am 18. September 2018 beschlossen hat, künftig Tierheime unter gewissen Voraussetzungen zu fördern. Mit dieser Entscheidung im Gepäck habe er mit Landtagskandidatin Barbara Becker das Tierheim in Kitzingen besucht, um die Verantwortlichen darüber zu informieren und Unterstützung zuzusagen, so Hünnerkopf.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren