LANDKREIS KITZINGEN

Wohlfahrt: Caritas hat den Vorsitz

Paul Greubel (Caritas) übernimmt den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der freien und öffentlichen Wohlfahrtsverbände für drei Jahre. Nach einem rollierenden System wird alle drei Jahre ein neuer Vorsitzender aus den Wohlfahrtsverbänden gewählt. Nach der Diakonie, dem BRK und der AWO ist nun die Caritas an der Reihe. Paul Greubel, Kreisgeschäftsführer des Caritasverbands Kitzingen, übernimmt das Amt vom AWO-Kreisvorsitzenden Gerald Möhrlein, teilt die Caritas mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Übergabe: Paul Greubel (links) übernimmt den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der freien und öffentlichen Wohlfahrtsverbände von Gerald Möhrlein. Foto: Foto: Elena Vicedom

Paul Greubel (Caritas) übernimmt den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der freien und öffentlichen Wohlfahrtsverbände für drei Jahre. Nach einem rollierenden System wird alle drei Jahre ein neuer Vorsitzender aus den Wohlfahrtsverbänden gewählt. Nach der Diakonie, dem BRK und der AWO ist nun die Caritas an der Reihe. Paul Greubel, Kreisgeschäftsführer des Caritasverbands Kitzingen, übernimmt das Amt vom AWO-Kreisvorsitzenden Gerald Möhrlein, teilt die Caritas mit.

Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich zusammen aus Vertretern der großen Wohlfahrtsverbände, der Lebenshilfe und dem VdK, sowie den Vertretern der Landkreisverwaltung, dem Jobcenter und den stärksten Kreistagsfraktionen. Der Vorsitzende ist beratendes Mitglied im Ausschuss für Familien, Senioren und Integration im Landkreis Kitzingen. Die Arbeitsgemeinschaft tagt zweimal im Jahr.

Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, gab der scheidende Vorsitzende Gerald Möhrlein in der Herbstsitzung einen Rückblick über die Aufgaben und Tätigkeiten der vergangenen drei Jahre seiner Amtszeit. Unter anderem erinnerte er an die Entwicklung der stationären und ambulanten Altenpflege, bei der sich das Gremium für die Einrichtung einer Demenz-Servicestelle und Fachstelle für pflegende Angehörige aussprach. Die Arbeitsgemeinschaft stand im Austausch mit dem Klinikum Kitzinger Land, um die Überleitung der Patienten in die Senioreneinrichtungen oder an die ambulanten Dienste zu optimieren.

Unterschiedlich beurteilen die Wohlfahrtsverbände die Lage der Asylbewerber und deren Unterbringungssituation. Erfreulich sei der Start der Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Marktbreit, so die Mitteilung weiter.

Wahlen

Bei den Wahlen wurde als Vorsitzender Paul Greubel, als seine Stellvertreterin Heidi Reitmeier einstimmig gewählt. Die Vertretung der Arbeitsgemeinschaft im Ausschuss für Familie, Senioren und Integration übernimmt Paul Greubel, sein Stellvertreter ist Gerald Möhrlein, im Beirat des Jobcenters vertritt Gerald Möhrlein die Arbeitsgemeinschaft, Paul Greubel übernimmt die Stellvertretung.

Einstimmig wurde beschlossen, dass der Vorsitzende alle drei Jahre von einem der „großen“ Wohlfahrtsverbände gestellt wird.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.