Dettelbach

„Wohin soll ich mich wenden?“

Werke von Schubert und Bach bringen Chor und Musiker des Gesang- und Orchestervereins Dettelbach am Samstag, 23. November, um 16 Uhr in der Wallfahrtskirche Dettelbach beim Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder des Vereins zu Gehör.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch wenn der Nachwuchs fehlt, der Chor des Gesang- und Orchestervereins Dettelbach unter der Leitung von Frank Sodemann ist mit viel Engagement und Freude bei den Proben dabei. Foto: Walter Sauter

Werke von Schubert und Bach bringen Chor und Musiker des Gesang- und Orchestervereins Dettelbach am Samstag, 23. November, um 16 Uhr in der Wallfahrtskirche Dettelbach beim Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder des Vereins zu Gehör.

Zum Eingang intoniert der vierstimmige, 30-köpfige Chor unter der Leitung von Frank Sodemann zwei Stücke aus der Schubertmesse: "Wohin soll ich mich wenden" und als Zwischengesang: "Noch lag die Schöpfung formlos da". Zur Gabenbereitung erklingt Johann Sebastian Bachs "Wer nur den lieben Gott lässt walten". Nach der Kommunion wird das Lied "Näher mein Gott zu dir" gesungen, ehe am Ende das Wunderburger Marienlied "Hier vor deinem Bilde" zu hören ist.

Dynamischer Dirigent

Der Chor des Orchester- und Gesangsvereins gibt mehrfach im Jahr Konzerte, der nächste größere Auftritt ist im Mai 2020 in der Dettelbacher Partnerstadt Poysdorf geplant. Geleitet wird der Chor von einem "jungen, dynamischen Dirigenten", so die Vorsitzende Ingeborg Weissmann. Frank Sodemann ist seit drei Jahren Leiter der Musikschule Dettelbach, davor war der gebürtige Hamburger unter anderem Kapellmeister am Stadttheater Würzburg. Jüngstes Mitglied des Chors ist die 15-jährige Sofia, ansonsten sind viele Sängerinnen und Sänger schon ältere Semester.

"Uns fehlt der Nachwuchs", sagt die Vorsitzende sorgenvoll. Dabei haben die Chormitglieder nicht nur beim Singen viel Spaß. Weissmann: "Geselligkeit wird bei uns groß geschrieben, wir feiern gern und bei vielen Gelegenheiten." Doch Singen steht jeden Montag ab 19.30 Uhr im Musiksaal der Rudolf-von-Scherenberg-Schule im Mittelpunkt. Geprobt wird mit viel Spaß und Engagement für zwei Stunden. "Neue Sänger sind immer herzlich willkommen", so Weissmann. Dabei werden nicht nur fromme Lieder gesungen, sondern der Chor hat auch volkstümliche Lieder, lustige Choräle, Melodien aus Film und Musicals, von den Comedian Harmonists oder klassische Lieder wie etwa von Johannes Brahms im Repertoire.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren