Kitzingen

Wochenendwanderung von Vilseck nach Neuhaus

13 Kitzinger Naturfreunde unternahmen eine Wochenendwanderung in die Fränkische Alb.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Naturfreunde Kitzingen auf der Fränkische Alb vor der Ossinger Berghütte. Foto: Thea Wolf

13 Kitzinger Naturfreunde unternahmen eine Wochenendwanderung in die Fränkische Alb. Auf der ersten Etappe über 14 Kilometer führte Robert Brandmann von Vilseck aus nach Pruihausen. In Vilseck besichtigte man die Burg Dagestein, einst eine Wasserburg, die vermutlich im 11./12, Jahrhundert entstand mit seinen romanischen Bergfried. Entlang der Vils ging es auf dem Sechs-Bäche-Weg auf Wiesenwege und durch Feuchtzonen und an Forellenseen vorbei nach Pruihausen. Die zweite Etappe (15 Kilometer) führte am nächsten Tag durch Buchen- und Fichtenwälder nach Königstein. Vor Königstein hatte man einen herrlichen Blick auf die 600 Meter hoch gelegene romanische Doppelkapelle Breitenstein. Auf den Pendolino-Weg, mit teilweisen recht steilen Anstiegen, ging es hoch auf den 651 Meter hohen Ossinger, die höchste Erhebung der Hersbrucker Alb. Vom Aussichtsturm aus hatte man eine gute Fernsicht in das Fränkische und Oberpfälzer Land. Weiter ging es zur Mysteriengrotte. Die Höhle ist am Eingang 2,2 Meter breit und 4,8 Meter hoch und erweitert sich im Innern zu einer zwölf Meter breiten und 16 Meter langen Felsenhalle. Auf dem Weg zum Bahnhof nach Neuhaus waren schließlich noch einige Hindernisse zu überwinden, da Baumstämme durch Windbruch quer auf den Weg lagen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.