Kitzingen

Wo Filmrolle auf Beamer trifft

Im Medienzentrum gibt es sie noch, die alten Filmrollen und VHS-Kassetten und die passenden Geräte dazu. Aber: Die Gegenwart heißt DVD, die Zukunft ist online.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Medienzentrum im Schulzentrum war einmal die Kreisbildstelle. Das alte Schild steht noch in der Thomas-Ehemann-Straße. Ansonsten steten im Medienzentrum die Zeichen auf Zukunft.
+1 Bild

Es war einmal die Kreisbildstelle. Die gibt es nur noch auf dem Hinweisschild im Kitzinger Schulzentrum. Was hinter der Eingangstüre in der Thomas-Ehemann-Straße zu finden ist, ist das Medizenzentrum. Dort gibt es zwar alte Filmrollen und VHS-Kassetten, die Gegenwart spielt sich aber auf DVD und im Internet und damit online ab.

Gut 20 000 Euro pro Jahr

Was „die kommunale Einrichtung des Landkreises“ in der Bildungs- und Erziehungsarbeit zu bieten hat, hat der Leiter des Medienzentrums, Bernd Landmann, in der Sitzung des Schulausschusses des Kreistags erläutert. Da haben die Kreisräte erfahren, was aus den gut 20 000 Euro wird, die der Landkreis pro Jahr per Gesetz in das Medienzentrum stecken muss, vor allem für DVDs und Online-Lizenzen.

Ehrenamtlich unterwegs

Landmann ist Hauptschullehrer an der Paul-Eber-Schule und ehrenamtlicher Leiter. Gabriele Rosenkranz-Höhn ist Ansprechpartnerin vor Ort. Beide sind zuständig für die „didaktisch hochwertigen Unterrichtsmedien“ und beraten über den „Einsatz der audiovisuellen und digitalen Bildungsmedien“. So steht es in der Aufgabenbeschreibung.

Geräteverleih

Verliehen werden aber nicht nur Medien wie DVD und Online-Pakete, auch Geräte können abgeholt werden. Die Medien werden von Schulen, Kindergärten und Vereinen und – was viele nicht wissen – von Privatpersonen genutzt. Ein Regal voller Filme auf DVD wartet auf die Vorführung im Wohnzimmer. „Es sind nicht die neuesten, aber sehr gute Filme“, so Rosenkranz-Höhn.

Unterschiedlich genutzt

Im Schulausschuss hatte Landmann Statistiken dabei. „Die Schulen nutzen das Angebot sehr unterschiedlich“, sagte er. Der Trend gehe aber eindeutig in Richtung online. 2017 wurden 1504 „physikalische“ Medien (die man in die Hand nehmen kann) verliehen, online waren es 1793.

Klicks zum Angebot

Während DVD, VHS, Geräte und Medienpakete abgeholt werden müssen, ist man online mit wenig Klicks auf www.mz-kitzingen.de und mit dem richtigen Kenn- und Passwort bei den Angeboten. Der Rest funktioniert wie bei einer Onlinebestellung, einschließlich Warenkorb.

Hoffen auf Förderprogramme

Einfach und schnell also. Fast, schränkt Landmann ein. Manche Schule hängen trotz der politischen Forderungen nach Digitalisierung und schnellem Internet hinterher. Immerhin, Landrätin Tamara Bischof zeigte sich im Schulausschuss zuversichtlich, dass nach der verzögerten Verabschiedung des Bundeshaushalts die angekündigten Förderprogramme für die Digitalisierung endlich auf die Reihe kommen.

Auf der sicheren Seite

Wie auch immer, einen großen Vorteil haben die Medien aus dem Zentrum. Im Gegensatz zum Einsatz von Mitschnitten oder Youtube-Videos im Unterricht sind die Nutzer urheberrechtlich auf der sicheren Seite. Was aus dem Medienzentrum kommt, passt zu den Lehrplänen und ist mit einer landkreisweit gültigen Lizenz gekauft worden, so Landmann.

Dennoch lohnt sich bei diesem heiklen Thema ein Blick auf den Button Medienrecht auf der Startseite des Medienzentrums. Die Kosten für Lizenzen (300 bis 900 Euro pro Medium) sind inzwischen übrigens der größte Kostenfaktor im Beschaffungsprogramm, so Landmann.

Gang durch die Geschichte

Während das Onlineangebot am PC am Eingang abgerufen werden kann, ist ein Besuch im Medienzentrum wie ein Gang durch die Geschichte. Ganz vorne die aktuellen DVDs für alle Schulfächer, den Lehrplänen angepasst und online verfügbar. Gleich um die Ecke beginnt die Geschichte: Filme auf Spulen, danach die VHS-Kassetten. Dazu Mappen und Material, das Landmanns Vorgänger Siegfried Eschner eigenhändig erstellt hat. Ein Quartett-Spiel über Kitzinger Kreuzungen, zum Beispiel. „Wir müssen mal ausmisten“, sagt Landmann und zweifelt gleich wieder: „Aber kann man so was wegwerfen?“

Die Zukunft an der Decke

Die Frage bleibt unbeantwortet, weil gleich hinter dem nächsten Regal die Zukunft wartet. Beamer an der Decke, dazu die weiße Tafel, PC und Dokumentenkamera sowie die passende Software – alles, was man für den Unterricht der Zukunft braucht. Auch die Einweisung in diese Technik ist eine Aufgabe von Landmann.

Regelmäßiger Gast

Dass in Zeiten der Digitalisierung auch das Alte noch genutzt wird, macht am Ende des Ortstermins Irene Lecker deutlich. Die ist Lehrerin an der Erich-Kästner-Schule und regelmäßiger Gast im Medienzentrum. Diesmal bringt sie DVDs und eine VHS-Kassette zurück. „Wir haben tatsächlich noch einen funktionierenden VHS-Recorder“, sagt sie. Sie möchte auf den Einsatz der Medien nicht verzichten.

Beispielsweise im Verkehrsunterricht. „Was auf DVD gezeigt werden kann, können wir so nicht vermitteln“, sagte sie. Im aktuellen Fall war es die Sache mit dem Fahrradhelm, dessen im Film vorgeführte Schutzwirkung ihre Schüler stark beeindruckt hat. So wie die Filme auf den Rollen der ehemaligen Kreisbildstelle ganz andere Schülergenerationen.

Das Medienzentrum Kitzingen

Standort: Schulzentrum, Thomas-Ehemann-Straße 13 b. Öffnungszeiten: Während der Schulzeit, Montag, Mittwoch, Donnerstag, 12 bis 17 Uhr, Dienstag, 14 bis 17 Uhr.

Ansprechpartner: Bernd Landmann und Gabriele Rosenkranz-Höhn.

Das Angebot: Geräte (23), Videos auf VHS (3164), DVDs (1888), 3-D-Medien (108), Online-Schulfernsehsendungen (2243), Online-Medien (691), Medienpakete (900), Audis-CDs (91) und selbst gemachte Quartette (11). Insgesamt rund 8300 Medien.

Nutzung: 2017 haben fast alle Schularten das Angebot genutzt. An der Spitze stehen die Haupt- und Mittelschulen, gefolgt von der Grundschulen, Gymnasien, Förder- und Realschulen. Aber auch 77 Vereine und Privatpersonen stehen als Kunden in der Statistik. Insgesamt wurden 1503 (physische) Medien ausgeliehen (in der Regel für drei Wochen) und 793 Online-Medien.

Weitere Infos: Tel. (0 93 21) 2 26 17. E-Mail: Medienzentrum.Kitzingen@t-online.de, Homepage: www.mz-kitzingen.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.