RÖDELSEE

Winzer spenden für Bedürftige

Der Verein der GWF-Winzer Schloss Crailsheim in Rödelsee erwirtschaftet dank seiner Aktiven und Helfer bei Veranstaltungen Gewinne, die er mit Menschen, denen es nicht so gut geht, teilen möchte, wie Vorsitzender Walter Fuhrmann bei der Spendenübergabe erklärte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild
Foto: A3446 Patrick Seeger (dpa)

Der Verein der GWF-Winzer Schloss Crailsheim in Rödelsee erwirtschaftet dank seiner Aktiven und Helfer bei Veranstaltungen Gewinne, die er mit Menschen, denen es nicht so gut geht, teilen möchte, wie Vorsitzender Walter Fuhrmann bei der Spendenübergabe erklärte. 1000 Euro gab es für die Flüchtlingshilfe in Scheinfeld, die der Abteilung „Scheinfeld ist bunt“ des Heimat- und Kulturvereins Scheinfeld angegliederte ist. Vorsitzender Rudolf Ilg betonte, dass der Verein versuche, allen Seiten die Angst voreinander zu nehmen und den Flüchtlingen die heimische Kultur zu zeigen. Mit dem Engagement für syrische Flüchtlinge habe es begonnen, sagte Susanne Holzapfel. „Wir leisten ganz einfache Lebenshilfe“, ergänzte sie. 800 Euro für die Würzburger Straßenambulanz nahmen Bruder Tobias von den Franziskaner-Minoriten und die Praktikantin Stella Harmuth entgegen. Zu den Aufgaben der Straßenambulanz habe auch die Begleitung eines Obdachlosen in einer Klinik gezählt, der mittlerweile verstorben sei und man sich nun um die Beerdigung kümmere. 200 Euro erhielt Angelika Dornberger, Leiterin des Chors „ad libitum“, der kürzlich auch ein Benefizkonzert im Rahmen der Christkindles Werkstätten der GWF-Winzer gegeben hatte.

Die 200 Euro werden einem Mann aus Tansania zu Gute kommen, der in seiner Heimat bei einem Busunfall sein Augenlicht verloren hatte. In Deutschland wurde er weiter versorgt und hält sich zurzeit in der Region auf. Mit den Spenden soll ihm ein Neustart ermöglicht werden. Neben den Spenden gewährt der Verein der GWF-Winzer einer Familie aus Nepal einen Mikrokredit von 2000 Euro, damit diese ihren Hotelbetrieb nach dem Erdbeben aufbauen kann.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.