Seit fünf Jahren ist Roman Christ im Ruhestand - mehr oder weniger. Denn wie es in einem Familienbetrieb so üblich ist, packt jeder, der kann, mit an.
Familie Christ blickt auf eine über 500 Jahre alte Geschichte zurück. Die Liebe zum Wein ist dabei von Generation zu Generation weitergegeben worden. Ein Ende der Tradition ist nicht absehbar. Roman Christs 20-jährige Enkelin studiert Weinbau und Oenologie und wurde letzte Woche in Nordheim zur Weinprinzessin gekürt. Am Ostermontag hat Roman Christ mit seiner Frau, seinen zwei Kindern und drei Enkeln seinen 70. Geburtstag gefeiert. Landrätin Tamara Bischof gratulierte dem ehemaligen Bürgermeister gestern zu seinem Geburtstag und bedauerte, dass er nicht mehr im Kreistag tätig ist. Seine politische Laufbahn begann Roman Christ 1978 im Gemeinderat und 1982 wurde er zum 1. Bürgermeister gewählt. Dieses Amt übte er 20 Jahre lang aus und in dieser Zeit hat er viel bewegt. Besonders zufrieden ist er mit dem neuen Friedhof, auch wenn es zunächst Kritik an dem Projekt gab. 1996 wurde er in den Kreistag gewählt, bis er zwölf Jahre später mit 65 Jahren in den Ruhestand ging.
In seiner Freizeit fährt er gerne in die Berge, demnächst nutzt er acht Tage Urlaub, um in Berchtesgaden wandern zu gehen. Auch im Wallfahrtsführer Amt war er lange tätig, er hatte sogar von 1971 bis 1999 in Nordheim die Leitung. Über 50 Mal war Roman Christ schon bei der jährlichen Wallfahrt der Gemeinde Nordheim dabei und hat die insgesamt 160 Kilometer zu Fuß gerne auf sich genommen.
Auch heute noch liefert Roman Christ gerne in München, Berlin oder Hamburg mit dem Auto Wein aus, denn das Herumfahren hat er schon immer sehr gemocht.
Doch die Familie liegt ihm am meisten am Herzen. Er ist froh, dass seine Kinder und Enkel gesund sind und möchte so viel Zeit wie möglich mit ihnen verbringen. Und auch wenn er im Ruhestand ist, ist er stets auf den Beinen, oder wie seine Tochter sagt: "So ruhig ist es nicht, er wird eingesetzt, nach wie vor."