Würzburg
Erntebilanz

Winzer freuen sich über guten Jahrgang

Nach zwei schwierigen Jahren können sich Frankens Winzer wieder über ihre Ernte freuen. Der 2012er wird sogar mit den herausragenden Jahrgängen 2003 und 2009 verglichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Arbeit bei der Lese hat sich gelohnt: Frankens Winzer sind mit der Ernte 2012 vollauf zufrieden. Das Bild entstand bei der Weinlese des Juliusspital in der Lage Neuenberg über Retzbach.  Foto: Köpplinger
Die Arbeit bei der Lese hat sich gelohnt: Frankens Winzer sind mit der Ernte 2012 vollauf zufrieden. Das Bild entstand bei der Weinlese des Juliusspital in der Lage Neuenberg über Retzbach. Foto: Köpplinger
Fünf Wochen nach der offiziellen Eröffnung der Weinlese 2012 in Franken ist es Zeit für die fränkischen Winzerinnen und Winzer, Bilanz über die Ernte 2012 zu ziehen. Im Weingut Juliusspital Würzburg präsentieren Experten der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), des Bezirks Unterfranken und des Fränkischen Weinbauverbands e.V. Zahlen, Fakten und erste Weine des neuen Jahrgangs 2012.

"Nach den schwierigen Jahren 2010 und 2011 freuen sich die fränkischen Winzer auf den 2012er", schwärmt Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbands e.V. über den Jahrgang. Er sieht den Jahrgang 2012 in einer Reihe mit herausragenden Jahrgängen wie 2003 und 2009.

Aufgrund der sehr positiven Witterung von September bis Mitte Oktober und den sehr gesunden Trauben war kein Grund zur Eile vorhanden, so dass die Weinernte 2012 insgesamt sehr entspannt verlief. Es konnten sehr gesunde und physiologisch reife Trauben geerntet werden. Da die weiteren Wetteraussichten durchaus positiv sind, spekulieren zahlreiche Betriebe zusätzlich auf die Produktion von Spezialitäten wie Trockenbeerenauslese oder Eiswein.

Durchschnittlich 91 Grad Oechsle


Da die Bestände in den meisten Kellern der Weingüter und Genossenschaften aufgrund der zwei zurückliegenden kleinen Ernten gering sind, komme der Jahrgang 2012 mit seinem Ertrag bei sehr guter Qualität gerade richtig, um das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage wieder ins Gleichgewicht zu setzen.

Die aktuelle Ertragsrebfläche Frankens beläuft sich auf 6040 Hektar. Ende Oktober gehen die Experten von einer Weinernte in Höhe von durchschnittlich zirka 79 Hektoliter pro Hektar aus. Bei einem durchschnittlichen Mostgewicht von 91 Grad Oechsle sind etwa 75 bis 80 Prozent der geernteten Menge prädikatsweingeeignet. Das endgültige Ergebnis steht nach Eingang und Auswertung der Weinerzeugungsmeldung fest. "Freunde und Liebhaber des Frankenweins können sich auf einen tollen Jahrgang freuen", fasst ein euphorischer Artur Steinmann das Jahr 2012 zusammen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren