Sulzfeld
Bürgerversammlung

Windräder bei Sulzfeld?

Zahlreiche Sulzfelder füllten am Dienstagabend den Rathaussaal, um sich über zwei Topthemen zu informieren: Was wird aus dem ehemaligen Kindergarten und werden bald Windräder gebaut?
Artikel drucken Artikel einbetten
So könnte das Quartier am Kindergartenweg in Sulzfeld einmal aussehen. Fotos: st
So könnte das Quartier am Kindergartenweg in Sulzfeld einmal aussehen. Fotos: st
+1 Bild
Der Student der Fachhochschule (FH) Würzburg, Jascha Chmiel, hat sich mit der Zukunft des ehemaligen Kindergartengebäudes und seinem Umfeld intensiv auseinander gesetzt. Seine Masterarbeit - integrales Planen und Bauen (iPB) - stellte er den Zuhörern am Dienstagabend vor. Das Gebiet befindet sich im südlichen Teil des Sulzfelder Kernorts, am Kindergartenweg und der Peuntgasse. Im Zuge des Umbaus sollen diese zu einem Ensemble zusammengefasst werden, dessen Nutzungen sich überschneiden und ergänzen.

Dazu könnten ein "örtliches Wohnzimmer" genau so zählen wie ein Mehrzweckraum, ein Dorfladen mit Sozialstation, eine Werkstatt und eine Vinothek.
In den Obergeschossen mehrerer Gebäude sollen zusätzlich barrierefreie Wohnungen (für elf Personen) geschaffen werden, die über eine Terrasse verbunden sind.

Bürgermeister Gerhard Schenkel (CSU) erklärte den Bürgern, dass diese Vorstellung nur der Einstieg zu einer Idee ist, was mit dem ehemaligen Kindergarten geschehen soll. Es sei auch nicht geplant, ein Alters- und Pflegeheim zu bauen, sondern es soll eine Begegnungsstätte zwischen alt und jung werden. "Bis der erste Stein gesetzt wird, werden sicher zehn Jahre vergehen und da werden sicher noch andere Modelle vorgestellt werden", beruhigte Schenkel die Bürger, die schon an die Kosten, die auf die Gemeinde zukommen, dachten.

Der zweite Punkt ist für die Sulzfelder Zukunft nicht weniger interssant. Kristof Frank und Robin Stoffers von der Firma ABO Wind stellten den Bürgern die Möglichkeit vor, einen Windpark auf der Sulzfelder Gemarkung zu errichten. Nach den Aussagen der Fachleute ist der Birkwald, links und rechts der Autobahn, dazu geeignet. Hier wäre es möglich, bis zu fünf Windräder mit einer Höhe von 185 bis 200 Meter zu errichten, die eine Leistung von je 2,3 bis 3,2 Megawatt (MW) bringen.

Eine Windkraftanlage mit einer Leistung von zwei Megawatt erzeugt pro Jahr rund vier Millionen Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem Verbrauch von mehr als 1250 Haushalten oder 4000 Personen. Mit anderen Worten: Ein einziges modernes Windrad - mit einer Leistung von zwei und mehr MW - ist in der Lage, ein kleines Dorf zu versorgen.

Ob überhaupt eine Windkraftanlage in Sulzfeld gebaut wird, muss erst noch vom Gemeinderat entschieden werden. Bürgermeister Schenkel nahm die Anregung einer Bürgerin auf, auch jemand einzuladen, der konträr über eine Windkraftanlage berichtet, und will zur nächsten Bürgerversammlung eine solche Person einladen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren