Kitzingen

Wild-West-Szenen: Fahrer gefährdet andere und flüchtet auf A 3

Die Polizei sucht nach einem Ford Focus mit TBB-Kennzeichen. Dessen Fahrer hat im Raum Kitzingen mehrere Unfälle verursacht und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto Polizei. Foto: Andreas Brachs

In Wild-West-Manier ist am Samstag ein unbekannter Autofahrer im Raum Kitzingen unterwegs gewesen. Von dem silbernen Ford Focus, nach dem die Polizei sucht, ist nur bekannt, dass er im Landkreis Main-Tauber zugelassen ist.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der gesuchte Fahrer am Samstag gegen 11 Uhr auf der Repperndorfer Straße in Kitzingen in Richtung Würzburg. Vor der Kreuzung mit der Siegfried-Wilke-Straße/Jahnstraße fuhr das Auto auf der Rechtsabbiegespur zur Siegfried-Wilke-Straße. An der Kreuzung bog er aber nicht ab, sondern fuhr geradeaus in Richtung Würzburg weiter.

Hupen und Blinken bringen nichts

Hierbei überholte er einen silbernen Kleintransporter mit Anhänger, den ein 53-Jähriger fuhr, rechts und streifte beim Einscheren dessen rechten Außenspiegel. Der angerichtete Schaden beträgt laut Polizei etwa 250 Euro. Trotz des Unfalles und obwohl der Fahrer des Kleintransporters versuchte, ihn durch Hupen und Warnblinker zum Anhalten zu bewegen, fuhr der Ford in Richtung Würzburg weiter.

Am Repperndorfer Berg, auf Höhe der Abzweigung Richtung Mainstockheim, überholte er der Polizei zufolge einen blauen Ford Focus, den ein 19-Jähriger fuhr, über die dortige Sperrfläche und drängte diesen beim Einscheren ins rechte Bankette ab. Nur durch starkes Abbremsen konnte der Fahrer des blauen Ford Focus einen Unfall verhindern. Der silberne Focus mit TBB-Kennzeichen fuhr schließlich auf die A 3 in Richtung Frankfurt auf.

Weitere Zeugen der Vorfälle oder weitere Geschädigte möchten sich bei der Polizei in Kitzingen melden unter Tel.: (09321) 1410.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren