WIESENBRONN/WÜRZBURG

Wiesenbronner Wanderfreunde in Würzburg

Man muss nicht immer weit weg fahren, um interessante Orte zu besuchen, schreibt Konrad Thomann. Daher fuhren die Wanderfreunde Steigerwald Geisberg Wiesenbronn beim Familienausflug am 15. September nach Würzburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wiesenbronner Wanderfreunde in Würzburg
(zis) Man muss nicht immer weit weg fahren, um interessante Orte zu besuchen, schreibt Konrad Thomann. Daher fuhren die Wanderfreunde Steigerwald Geisberg Wiesenbronn beim Familienausflug am 15. September nach Würzburg. Auf der Festung erfuhren die Teilnehmer bei einer Führung viele historische Details zum Auf- und Ausbau der Festung. Der Blick vom Festungsgarten auf die Stadt war allerdings getrübt durch die tief hängenden Wolken. Nach dem Besuch der Festung stärkten sich die Teilnehmer in einer Gaststätte, um danach zum Wasserspielplatz auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände zu wandern. Die Geisbergwichtel waren begeistert, wenn auch nicht jeder Fuß und jede Hose trocken blieben. Nach einer ausgiebigen Spielrunde wanderte die Gruppe über die Alte Mainbrücke zum Dom und zur Residenz. Dort wartete der Bus für die Rückfahrt. Foto: Foto: Thomann
Man muss nicht immer weit weg fahren, um interessante Orte zu besuchen, schreibt Konrad Thomann. Daher fuhren die Wanderfreunde Steigerwald Geisberg Wiesenbronn beim Familienausflug am 15. September nach Würzburg. Auf der Festung erfuhren die Teilnehmer bei einer Führung viele historische Details zum Auf- und Ausbau der Festung. Der Blick vom Festungsgarten auf die Stadt war allerdings getrübt durch die tief hängenden Wolken. Nach dem Besuch der Festung stärkten sich die Teilnehmer in einer Gaststätte, um danach zum Wasserspielplatz auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände zu wandern. Die Geisbergwichtel waren begeistert, wenn auch nicht jeder Fuß und jede Hose trocken blieben. Nach einer ausgiebigen Spielrunde wanderte die Gruppe über die Alte Mainbrücke zum Dom und zur Residenz. Dort wartete der Bus für die Rückfahrt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.