Wiesenbronn

Wiesenbronner Krämerladen ist zu, der Betreiber insolvent

Statt aktueller Angebote steht auf der Tafel am Krämerladen mitten in Wiesenbronn nun "Vorübergehend geschlossen!". Wie geht's weiter mit dem wichtigen Treffpunkt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kärmerladen mitten in Wiesenbronn ist seit 24. Juni geschlossen, da der Betreiber insolvent ist. Foto: Barbara Herrmann

Bäcker, Metzger, Postfiliale, Lebensmittel: Der Krämerladen in Wiesenbronn hatte alles unter einem Dach. Doch seit 24. Juni sind die Türen des Geschäftes in der Ortsmitte zu. "Vorübergehend geschlossen!" heißt es auf einer Tafel außen am Gebäude. Ein Schild in der Tür verspricht noch die "Neueröffnung in Kürze!", doch die steht derzeit in den Sternen.

Denn der Betreiber des Ladens, die Fritz Krämer GmbH & Co. KG der Familie Opfermann, ist insolvent. Die Firma besteht aus einem Agrarhandel in Kleinlangheim und dem Krämerladen in Wiesenbronn. Das Unternehmen beschäftigt zwei Vollzeit-, zwei Teilzeit-Kräfte und fünf Aushilfen. Die Angestellten bekommen nun Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit. Wie die Firma auf Nachfrage informiert, bleibt der Verkauf in Kleinlangheim auch während des laufenden Insolvenzverfahrens geöffnet.

"Für die Gemeinde ist es absolut schlimm, aber wir haben ja keinen Einfluss darauf."
Bürgermeisterin Doris Paul zur Schließung des Krämerladens

Wie es mit dem Krämerladen in Wiesenbronn weitergehen könnte, bereitet auch Wiesenbronns Bürgermeisterin Doris Paul Kopfzerbrechen. Der Krämerladen sei für die Bürger viel mehr als nur ein Lebensmittel-Geschäft, er sei Treffpunkt und "ganz wichtige Anlaufstelle". Sie habe den Laden natürlich im Blick gehabt, sei aber von der Zahlungsunfähigkeit überrascht worden. Erst der Insolvenzverwalter habe sich bei ihr gemeldet. "Für die Gemeinde ist es absolut schlimm, aber wir haben ja keinen Einfluss darauf."

Sie als Bürgermeisterin könne der Familie Opfermann nur weiterhin ihre Hilfe anbieten bei der Suche nach einer Lösung. Die Gemeinde sei gerne unterstützend tätig, betonte Paul, doch vieles sei noch offen. Dringend benötige man konkrete Zahlen, um sich ein genaues Bild machen zu können.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren