Kitzingen
Tierischer Einsatz

Wie geht es weiter mit der garstigen Henne von Kitzingen?

Eine aufgebrachte Henne hat am Dienstag in Kitzingen einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nun muss entschieden werden, was mit dem Tier passieren soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Polizist nimmt die garstige Henne in Gewahrsam. Unklar ist, was jetzt mit ihr geschehen soll. Foto: Polizei
Ein Polizist nimmt die garstige Henne in Gewahrsam. Unklar ist, was jetzt mit ihr geschehen soll. Foto: Polizei
Eine garstige Henne hat haarschneide-willige Kunden von einem Friseurbesuch in Unterfranken abgehalten und so einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie eine Türsteherin habe sich das Tier vor der Tür eines Friseursalons in Kitzingen in Stellung gebracht, teilten die Beamten am Mittwoch mit. Kein Kunde habe sich mehr heraus oder herein getraut. Bis zum späten Nachmittag war der Besitzer des Huhns unbekannt.

Ein Nachbar, der selbst Hühner hält, habe sich fürs Erste bereiterklärt, die Henne bei sich aufzunehmen, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem Mann sei das Tier aber nicht entlaufen. Deshalb wisse man auch den Namen des Hühnchens noch nicht. Beamte hatten das Federvieh am Dienstag mit Brotkrumen locken müssen, damit es die Tür des Friseursalons wieder freigab.

Die Stadt Kitzingen als zuständige Behörde prüft noch, wie sie mit dem Huhn weiter umgeht.
Da herrenlose Tiere als Fundsachen gelten, würde das Huhn üblicherweise sechs Monate aufbewahrt und im Anschluss versteigert. Der zuständige Beamte der Stadt bezweifelte aber, dass dieses Vorgehen bei einem lebenden Tier genauso angewandt werden kann. Es sei ein besonderer Fall: "Ich hatte noch kein Huhn", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren