NORDHEIM

Wie an der Nordsee - nur wärmer

Strandkörbe, Schiff in Sicht und Sandstrand: In Nordheim baden fühlt sich nach Urlaub am Meer an. (Sommerserie Teil 2)
Artikel drucken Artikel einbetten
Badebucht mit Nordsee-Flair: In Nordheim kommen Sonnenhungrige voll auf ihre Kosten und können sich im Main erfrischen. Zudem stehen Strandkörbe als Schattenspender und Rückzugsort bereit.

Für einen Tag am Strand nimmt man durchaus kleine Strapazen auf sich. Eine Stunde dorthin radeln zum Beispiel. Umso besser, wenn besagter Strand nicht im hohen Norden liegt und mit reichlich Gegenwind zu rechnen wäre. Da ist die Strecke Gerolzhofen – Nordheim doch entspannter. Dort angekommen gibt's für die drei jungen Frauen zwar auch weniger Wellen und Weite als auf Amrum, aber die Badebucht am Altmain punktet mit Sandstrand, einem schönem, langsam abfallenden Zugang zum Wasser und dem Blick auf die nach Escherndorf pendelnde Fähre.

Zur Sandbank laufen

Das weiß auch Stefan Zimmerman aus Gerlachshausen zu schätzen, der sich in Nordheim regelmäßig mit den Radlerinnen trifft. Die Baggerseen seien ihnen zu überlaufen und hier an der Badebucht fühle es sich „fast wie am Meer“ an. Auch viele Kanufahrer, die auf dem Altmain unterwegs sind, machen dort (markiert mit der Gelben Welle) Halt. Die Bucht selbst und die direkt angrenzende Wiese machen Sonnenanbeter glücklich. „Zum Vorbräunen super für den Urlaub“, sagt Zimmermann.

Einen besonderen Tipp zum Abkühlen bei sehr großer Hitze haben die jungen Leute aber auch parat: Läuft man entlang des Altmains Richtung Volkach gut zehn Minuten auf einem schattigen Wiesenweg, kommt man zu einer versteckt liegenden Sandbank. Dort einfach in die kühlen Fluten stürzen und vom Main zurück zur Badebucht treiben lassen. Oder noch einen Zwischenstopp an der Seilschaukel machen und ins Wasser plumpsen lassen. Erfrischend!

Alle, die die Sonne grundsätzlich lieber meiden, finden neben den begehrten Sitzgelegenheiten in acht Strandkörben schattige Plätze am Rand der Wiese. Direkt dahinter liegen ein großer Parkplatz für Autos und der Wohnmobilstellplatz. Dort stehen auch den Badegästen rund um die Uhr Toiletten zur Verfügung.

Schaukeln und Skateboard fahren

Noch ein Stückchen weiter finden Familien zudem einen schönen, komplett eingezäunten Spielplatz mit Schaukeln, Rutschen, Kletterschiff und Karussell, der auch für Kleinkinder zahlreiche Alternativen zum Sandburgen bauen und Planschen bietet. Für die älteren Geschwister gibt's einen großen Skateboard-Platz.

Wer noch eine Ergänzung zu den meist prall gefüllten Picknickkörben oder eine Einkehrmöglichkeit für den Abend sucht, findet in dem Winzerort ein vielfältiges gastronomisches Angebot. Grill-Begeisterte können ihre Würstchen aber auch mitbringen und den Grill- und Feuerplatz an der Badebucht nutzen.

Bier gegen Spielzeug tauschen

Oder man macht es wie Stefan Zimmermann, falls ein kühles Getränk gerade nicht in Reichweite ist: „Die Wohnmobil-Leute sind total nett und helfen auch mal mit einem Bier aus. Dafür leihen wir ihren Kindern Badespielzeug und geben Tipps, wo man einen guten Wein bekommt.“

In unserer Sommerserie haben wir bereits den Badestrand von Sulzfeld  besucht.

Eine Übersicht zu Badestellen im Landkreis Kitzingen finden Sie auf dieser Karte:



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.