PRICHSENSTADT

Wer kümmert sich um die Jugend?

In seiner jüngsten Sitzung musste der Stadtrat Prichsenstadt die Suche nach einem oder einer Jugendbeauftragten verschieben. Der- oder diejenige hat im Wesentlichen die Aufgabe, sich um das im Sommer anstehende Ferienprogramm der Stadt zu kümmern.
Artikel drucken Artikel einbetten

In seiner jüngsten Sitzung musste der Stadtrat Prichsenstadt die Suche nach einem oder einer Jugendbeauftragten verschieben. Der- oder diejenige hat im Wesentlichen die Aufgabe, sich um das im Sommer anstehende Ferienprogramm der Stadt zu kümmern. Die eigentlichen Aktionen werden die Vereine oder Verbände in Eigenverantwortung übernehmen. „Jetzt geht es um das Organisatorische“, erklärte Bürgermeister René Schlehr.

Nachdem sich in der Runde der Räte niemand spontan fand, der diese Aufgabe übernehmen wollte, will jetzt Schlehr selbst in die Bresche springen und gemeinsam mit der Angestellten Ilse Conradi, die sich ohnehin schon um die Anmeldungen und viele weitere organisatorische Fragen rund ums Ferienprogramm kümmert, diese Aufgabe übernehmen. „Ich will diesen Bereich nicht unbearbeitet lassen“, sagte Schlehr.

Noch ist das Amt des Jugendbeauftragten ebenso wenig besetzt wie auch die notwendigen Ausschüsse des Stadtrates. Das soll in der nächsten Sitzung (Donnerstag, 12. Juni, 19 Uhr) geschehen, wenn sich das Gremium eine Geschäftsordnung gibt und alle Ausschussmitglieder von den Parteien benannt werden.

Der dritte Bürgermeister Martin Ebert will zwischenzeitlich einige Informationen von der ausgeschiedenen Stadträtin Ruth Trapp-Gerauer einholen, die auch das Ferienprogramm mitorganisiert hatte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.