Mainstockheim

"Wenn die Sirene geht, dann sind wir da"

Führungswechsel beim Mainstockheimer Feuerwehrverein: Sowohl Vorsitzender Günter Meyer, als auch seine Vertreterin Corina Höntschke traten in der Versammlung am Samstagabend im Feuerwehrhaus nicht mehr zu den Wahlen an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie führen den Mainstockheimer Feuerwehrverein in den kommenden zwei Jahren: Monika Fuchs und Carola Meyer vorne und Thomas Kern und Matthias Dorsch hinten. Foto: Robert Haaß

Führungswechsel beim Mainstockheimer Feuerwehrverein: Sowohl Vorsitzender Günter Meyer, als auch seine Vertreterin Corina Höntschke traten in der Versammlung am Samstagabend im Feuerwehrhaus nicht mehr zu den Wahlen an. Zu ihren Nachfolgern wurden Thomas Kern und Carola Meyer gewählt.

Von etlichen Aktivitäten des Vereins konnte Meyer in seinem Jahresrückblick berichten. Das begann mit dem 24 Stundenschwimmen, der Beteiligung an der Floriani Feier, dem Ausflug nach Fulda ins Feuerwehrmuseum, über das Weinfest und die Kirchweih. Großes Lob gab es dabei für die Vereinsmitglieder, denn "ohne Euch wären diese ganzen Termine nicht zu stemmen" und auch nicht so viel für die Allgemeinheim im Ort zu leisten. Und natürlich wird es diese Veranstaltungen auch im laufenden Jahr wieder geben, wobei der Besuch der Partnerwehr aus Oehna am Himmelfahrtswochenende sicher ein Höhepunkt sein wird.

Kostengünstiger Ersatz

Veränderungen hat das abgelaufene Jahr im Fahrzeugbestand der Wehr gebracht, wie Kommandant Mathias Fuchs berichtete. So gab es Ersatz für die alte Drehleier und auch das TLF wurde durch ein LF 16 ersetzt. Beides nicht neu und somit kostengünstig, aber in deutlich besserem Zustand, als die Altgeräte.

Insgesamt hat die Wehr eine Mannschaftsstärke von 46 Aktiven, unter denen auch 14 Jugendliche sind. Und die haben in insgesamt 20 Übungen ihre Einsatzfähigkeit geprobt. Was in 35 Einsätzen denn auch nötig war. Zufrieden zeigte sich der Kommandant mit der Stärke bei den Einsätzen von durchschnittlich zehn Personen: "Wenn die Sirene geht, dann sind wir da", sagte Fuchs.

Rührige Jugendgruppe

Rührig ist auch die Jugendgruppe unter der Leitung von Frederik Drenkard, die unter anderem beim 24 Stundenschwimmen drei Goldmedaillen erringen konnte und neben dem Jugendzeltlager und einer 24 Stundenübung sich auf den aktiven Dienst vorbereiteten. Insgesamt zwölf Kinder treffen sich regelmäßig in der Kinderwehr, drei von ihnen wechselten in die Jugendwehr. Da Leiterin Cornelia Grundler aus persönlichen Gründen das Amt derzeit nicht mehr leisten kann springen dafür Kerstin und Dieter Burrlein ein.

Thomas Kern wurde anschließend zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Mainstockheim gewählt, seine Vertreterin ist Carola Meyer, die Kasse führt Monika Fuchs, Schriftführer bleibt Matthias Dorsch, Vergnügungswart ist Jochen Remler, Vertrauensleute aktive: Ralf Remler und Bastian Zürrlein, passive: Ernst Dorsch und Günter Meyer, Kassenprüfer: Werner Orth und Achim Bräunel.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.