WIESENTHEID

Wenn Zombies verrückt spielen

Es war weit nach Mitternacht, als die Bühne und die mit 1800 Zuschauern besetzte Steigerwaldhalle noch einmal bebte beim Männerballett-Turnier der Wiesentheider Kolping-Karnevalsgesellschaft (KoKaGe). Ganz spannend wurde es, als Moderator Marcus Wicher zunächst die 15 vierten Plätze bekannt gab, ehe das Geheimnis der Sieger gelüftet wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bunte Jubel-Gemeinschaft: Bei der 13. Auflage des Männerballett-Turniers der Faschingsgesellschaft in Wiesentheid siegte die Gruppe der MKG Mellrichstadt. Vor rund 1800 Zuschauern erhielt ihr Tanz als „Zombies“ die meisten Punkte der Jury. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Es war weit nach Mitternacht, als die Bühne und die mit 1800 Zuschauern besetzte Steigerwaldhalle noch einmal bebte beim Männerballett-Turnier der Wiesentheider Kolping-Karnevalsgesellschaft (KoKaGe).

Ganz spannend wurde es, als Moderator Marcus Wicher zunächst die 15 vierten Plätze bekannt gab, ehe das Geheimnis der Sieger gelüftet wurde. Auf dem ersten Platz stehen die Männer von der MKG Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) mit ihrem Beitrag „Die Zombies spielen verrückt“.

Die Bewertung der Jury, bestehend aus je einem Vertreter der 18 Gruppen, war nach Ansicht vieler richtig. Sowohl Konkurrenten als auch Zuschauer waren sich einig, dass die Zombies den Sieg bei der 13. Auflage des Gaudi-Spektakels in der Steigerwaldhalle verdient hatten. Riesenjubel gab es nicht nur bei der Gruppe aus Mellrichstadt. „Wir sind hier zum zweiten Mal dabei, waren im Vorjahr Dritter, und freuen uns natürlich über den Pokal und das Bierfass“, meinte mit Mario Kleinert einer der Akteure des Siegers, der von Jessica Lorenz und Daniela Büttner trainiert wird.

Die Mellrichstädter sehen sich als „ein Männerballett, das nur Spaß haben will“. Dafür tanzten die 22 tanzenden Kerle aber recht flott, ihre Kostüme und aufwändig geschminkten Körper taten ihr Übriges. Nicht nur den Mellrichstädtern gefiel es prima in der heißen Stimmung der Halle. „Das Turnier ist super organisiert, jeder hat Spaß, auch das Publikum“, sagte Kleinert. Seine Mellrichstädter hatten, wie auch nahezu alle anderen Gruppen, gleich einen ganzen Bus voll Fans mitgebracht.

Auf Platz zwei landete das Männerballett aus Stadtsteinach, Dritter wurde die Gruppe "Soul City Dancers" aus dem oberfränkischen Hof - sie waren bereits das dritte Mal dabei. Bis aus Hessen (Niederkalbach) oder aus dem oberbayerischen Neuburg an der Donau rollten die Teilnehmer an.

Nicht so weit hatte es das Männerballett aus Kleinlangheim, das im Klassement zu den Viertplatzierten gehörte. Den Film „Hangover“ hatte sich die bunte Truppe als Motto ausgesucht. Nach einigen Jahren Pause hatten sie diesmal wieder teilgenommen, was sie nicht bereuten.

„Das war unser erster richtig großer Auftritt. Ich finde, sie waren richtig gut“, sagte Hanna Schwanfelder, die zusammen mit Manuela Bader und Sandra Kriegisch die Männer trainiert. „Vom Publikum her ist das einfach geil hier. Wir waren der Sieger der Herzen“, war sich Kleinlangheims Mario Fleischer sicher. Auch er sah in Mellrichstadt den verdienten Gewinner.

Organisator und Moderator Marcus Wicher von der KoKaGe Wiesentheid bezeichnete die 13. Auflage wieder als „einen vollen Erfolg. Die Gruppen, die schon mal hier waren, kommen immer wieder gerne. Für uns hier ist das der Abschluss der Faschingssaison.“ Ab jetzt gehen bei Wicher die Vorbereitungen für die nächste Auflage im kommenden Jahr los.

Die Platzierungen: 1. Mellrichstadt, 2. Stadtsteinach, 3. Hof.

Die vierten Plätze (alphabetische Reihenfolge): Bad Berneck, Burggrafenhof, Dorfprozelten, Ellingen, Gerchsheim, Kleinlangheim, Markt Bibart, Neuburg an der Donau, Niederkalbach, Oberaltertheim, Roth, Schlüsselfeld, Schollbrunn, Unterspiesheim, Veitshöchheim.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.