REGION STEIGERWALD

Weltkulturerbe ja, Naturerbe nein

Im Landratamt in Bamberg findet am Montag, 26. Oktober, die angekündigte interne Regionalkonferenz des Bayerischen Umweltministeriums statt. Dabei sollen die Teilnehmer über die Ergebnisse der Studien zur Antragstellung eines Weltnaturerbes und eines Weltkulturerbes informiert werden und über die Zukunft des Steigerwalds diskutieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Steigerwald dampft

Im Landratamt in Bamberg findet am Montag, 26. Oktober, die angekündigte interne Regionalkonferenz des Bayerischen Umweltministeriums statt. Dabei sollen die Teilnehmer über die Ergebnisse der Studien zur Antragstellung eines Weltnaturerbes und eines Weltkulturerbes informiert werden und über die Zukunft des Steigerwalds diskutieren.

Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, wird der Anti-Nationalparkverein Unser Steigerwald vor Beginn der Regionalversammlung vor dem Landratsamt Bamberg um 9.15 Uhr demonstrieren. Hierzu wird auch ein Bus von Gerolzhofen nach Bamberg eingesetzt, wie weiter aus der Pressemitteilung hervorgeht. Anmeldung unter Tel. (0 95 54) 13 17 beziehungsweise unter Tel. (0 95 54) 364 sind erforderlich.

Bekanntlich hat auch der Verein Nationalpark Steigerwald angekündigt, ebenfalls für seine Ziele am Montag in Bamberg auf die Straße zu gehen.

Der Verein Unser Steigerwald weist darauf hin, dass er sich bereits seit Beginn der Diskussion gegen ein Weltnaturerbe ausgesprochen habe, weil damit unabdingbar die Ausweisung eines Großschutzgebietes verbunden wäre. Der Steigerwald sei aufgrund seiner räumlichen Struktur nicht für einen Nationalpark geeignet. Befürchtet werden ebenso damit verbundene wirtschaftliche Einschränkungen.

Die Ausweisung eines Weltkulturerbes wäre aus Sicht des Vereins Unser Steigerwald jedoch begrüßenswert und hätte den Vorteil, dass der gesamte Steigerwald in die Betrachtung einbezogen wird, teilt der Verein mit. Dies will der Verein am Montag in Bamberg vor Beginn der Regionalversammlung vor dem Landratsamt kund tun und ruft deshalb alle Mitglieder und Unterstützer zur Teilnahme auf.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.