Iphofen

Weinstadt mit viel mehr als gute Tropfen

Natürlich dreht sich im gesellschaftlichen Leben Iphofens vieles um den Wein – aber längst nicht alles, wie ein Blick in den Kulturkalender für das erste Halbjahr 2019 zeigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die damalige Nenzenheimer Weinprinzessin Christina Hartmann, die Fränkische Weinkönigin Silena Werner sowie Iphofens Weinhoheit Marie-Luise Scheckenbach stießen 2018 auf die 8. Iphöfer Weinfreundschaften an. Foto: Carmen Lechner

Natürlich dreht sich im gesellschaftlichen Leben Iphofens vieles um den Wein – aber längst nicht alles, wie ein Blick in den Kulturkalender für das erste Halbjahr 2019 zeigt. Bei Weinveranstaltungen, Konzerten, Kabarett, den Kulturzeichen, Faschingsaufführungen, Ausstellungen oder Führungen zeigt sich die Weinstadt Iphofen in allen Facetten.

Alle zwei Jahre sind sie der Frühjahrs-Höhepunkt der ersten Jahreshälfte: Die Iphöfer Weinfreundschaften finden von 12. bis 14. April zum neunten Mal statt. Iphofens Weinpersönlichkeiten, Gastgeber, Einzelhändler und Gästeführer laden dazu ein, den Wein in neuen und vielfältigen Kombinationen zu entdecken. Samstag von 14 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr ist es Zeit zum „Genusswandeln“ zwischen Vinothek, Iphöfer Winzern, Gastgebern und Geschäften.

Musik-, Theater- und Kabarettfreunde finden eine vielfältige Auswahl an Veranstaltungen. Ob bei Konzerten aus der Reihe „Roblee& friends“ mit dem Roblee Brass Ensemble am 23. März im Rathaus, dem Konzert „Das Café am Meer“ mit Christian Brückner am 9. März in der Gönothek, dem Osterkonzert des Musikzuges der Feuerwehr am 22. April und den Konzerten der Musikschule kommen die Musikfreunde auf ihre Kosten. Angriffe auf die Lachmuskeln fahren die Kabarettisten Bernd Regenauer am 2. Februar und Django Asül am 31. März. Theateraufführungen gibt’s von der Neuen Iphöfer Bühne am 10./11./17./18. Mai in der Karl-Knauf-Halle oder der der Iphöfer Schule am 27. März.

Die Iphöfer Museen und Galerien offerieren hochkarätige Ausstellungen: Das Knauf-Museum zeigt von 31. März bis 10. November die Sonderausstellung „Elefant-graue Riesen in Natur und Kultur“ sowie von 26. Mai bis 10. November die Kabinettausstellung „Klänge Alt Amerikas – Musikinstrumente in Kunst und Kultur“. Im Kirchenburgmuseum stehen die Sonderausstellungen „Ausgegraben – Das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“ von 16. März bis 22. April, „Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“ von 27. April bis 10. Juni und „50 Jahre Posaunenchor Mönchsondheim“ von 28. Juni bis 1. Dezember an. Dauerbrenner sind der Kinderaktionstag am 5. Mai oder der Unterfränkische Volksmusiktag am 16. Juni.

Von 10. März bis 28. April ist in der Iphöfer Galerie MAX-21 die Ausstellung „Vater und Söhne“ mit der Bildhauerfamilie Verginer aus Südtirol zu sehen. Das Flatterhaus in Hellmitzheim zeigt ab März, wo es im Landkreis flattert. Fledermausspaziergänge wie am 5. April zeigen das Dorf Hellmitzheim aus der Sicht einer Fledermaus.

Die Kulturzeichen des Kitzinger Landes unter dem Motto „Was ist dein Kitzinger Land?“ hinterlassen von Anfang Juni bis Ende Juli ihre Spuren auch in Iphofen mit einen Skulpturenweg „UrEigen“ am Iphöfer Herrengraben.

Wer die Iphöfer Betriebe kennen lernen möchte, der macht am 7. April beim „Tag der offenen Betriebe“ einen Rundgang durch das Gewerbegebiet, die Bahnhofstraße und die Altstadt.

Abgerundet werden die kulturellen Veranstaltungen in Iphofen durch die Sonderveranstaltungen rund um den Iphöfer Wein: Zum Beispiel beim Schwandertag am 1. Mai, dem Weinseminar „Fränkischer Satz und Alte Reben“ am 29. März in der Vinothek, dem Weinfest im Stadtteil Nenzenheim von 26. bis 28. April und am 30. April und 1. Mai, dem Possermer Weingenuss am 15. Juni oder bei den Hoffesten rund um den Wein in den Iphöfer Winzerbetrieben.

Wer die Arbeit der Winzer und die Iphöfer Weinlagen kennenlernen möchte, geht ab Mai bei regelmäßigen Führungen an den Samstagen mit dem Weingut Zehntkeller in den Weinkeller drei Stockwerke tief unter die Erde (11 Uhr), ab Mitte April mit dem Winzerhof Emmerich durch die Weinberge (14 Uhr) oder ab April jeden ersten Samstag im Monat mit dem Bio-Weingut Bausewein in den Geschichtsweinberg. Immer um 10.30 Uhr erfahren Iphofen-Besucher bei der regelmäßigen Stadtführung mehr über Sehenswürdigkeiten und Historie der kleinen Weinstadt (Mitte April-Oktober samstags, ab Pfingsten bis zum Marktplatz Winzerfest zusätzlich auch sonntags). Der Mittelwald-Informationspavillon ist ab Mai jeden Sonntag (14 bis 16 Uhr) geöffnet und informiert anschaulich zum Thema Mittelwald, seine Geschichte, Bedeutung und Bewirtschaftung.

Der aktuelle Kulturkalender für das 1. Halbjahr 2019 kann in der Tourist-Information Iphofen angefordert werden und steht auch als Planungshilfe für die Ferienzeit zur Verfügung. Weitere Info unter: Tourist Information, Kirchplatz 1, 97346 Iphofen, Tel.: (09323) 870306, E-Mail: tourist@iphofen.de, www.iphofen.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.