Kitzingen

Weinkönigin: Nur eine kann es werden

Sechs junge Frauen wollen am 23. März die amtierende Fränkische Weinkönigin Silena Werner beerben. Darauf bereiten sie sich zur Zeit vor. Jetzt waren sie in Volkach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur eine kann es werden
(rd) Sechs junge Frauen wollen am 23. März die amtierende Fränkische Weinkönigin Silena Werner beerben. Vorher steht für die Bewerberinnen allerdings noch ein strammes Programm an. Am Dienstag hatte der Fränkische Weinbauverband eine Rundfahrt organisiert. Vom Juliusspital in Würzburg ging es über Volkach nach Nordheim. Bei ausgesuchten Winzerbetrieben und Genossenschaften machten sich die Bewerberinnen kundig über die Betriebe und ihre Philosophien. Sie eigneten sich Wissen an, das ihnen bei der Wahl im Vogel-Convention Center in Würzburg helfen kann. Dort werden sie am frühen Abend erfahren, wer von ihnen die Krone für ein Jahr tragen darf. Unser Bild zeigt (von links) den Vorsitzenden der GWF, Andreas Oehm, Sina Kopp (Ipsheim), Sophia Kron (Stetten), Silena Werner (Stammheim), Magdalena Bauer (Hüttenheim), Klara Zehnder (Randersacker), Marina Prust (Obereisenheim) und Julia Heindel (Ipsheim).

Sechs junge Frauen wollen am 23. März die amtierende Fränkische Weinkönigin Silena Werner beerben. Vorher steht für die Bewerberinnen allerdings noch ein strammes Programm an. Am Dienstag hatte der Fränkische Weinbauverband eine Rundfahrt organisiert. Vom Juliusspital in Würzburg ging es über Volkach nach Nordheim.

Bei ausgesuchten Winzerbetrieben und Genossenschaften machten sich die Bewerberinnen kundig über die Betriebe und ihre Philosophien. Sie eigneten sich Wissen an, das ihnen bei der Wahl im Vogel-Convention Center in Würzburg helfen kann.

Dort werden sie am frühen Abend erfahren, wer von ihnen die Krone für ein Jahr tragen darf.

Unser Bild zeigt (von links) den Vorsitzenden der GWF, Andreas Oehm, Sina Kopp (Ipsheim), Sophia Kron (Stetten), Silena Werner (Stammheim), Magdalena Bauer (Hüttenheim), Klara Zehnder (Randersacker), Marina Prust (Obereisenheim) und Julia Heindel (Ipsheim).

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.