Dettelbach

Weinhäusle: Idee „Bürger für Bürger“ ging voll auf

Mitveranstalter Roger Bischoff zieht positive Bilanz der Veranstaltung „Weinhäusle - Kunst und Wein am Main in Dettelbach“
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitveranstalter Roger Bischoff erhebt sein Glas auf vier erfolgreiche Wochenenden des "Weinhäusle - Kunst und Wein am Main". Foto: Walter Sauter
+4 Bilder

Das herrliche Wetter im Freien genießen, entspannt ein Glas Wein mit Freunden trinken, Kinder, die Spaß haben und dabei die Werke Dettelbacher Künstler im Blick haben: Das Konzept des "Weinhäusle - Kunst und Wein am Main" ist nach den Worten von Mitveranstalter Roger Bischoff voll aufgegangen. "Ich war sehr überrascht, wie viele Menschen an den vergangenen vier Wochenenden hier waren", gesteht der 2. Vorsitzender des Kulturhistorischen Kreises. "Und die Leute sind begeistert", berichtet er mit strahlenden Augen.

Es waren nach seinen Schätzungen über 1000 Alte und Junge, Einheimische und Fremde, Radfahrer und Spaziergänger, die den Weg in den Skulpturenpark am Main gefunden haben. Rund 400 Besucher waren es schon am ersten Wochenende, als der Film "25 km/h" gezeigt wurde. "Eine friedliche, schöne Atmosphäre" habe nicht nur an diesem Abend geherrscht, so Bischoff. "Nur die Bar war manchmal zu klein", lacht er.

Großes Lob zollt er dem Organisator der Veranstaltung, Marcel Hannweber, und seinem Team von "Dettelbach kann mehr". "Das hat alles super geklappt", nickt der Dettelbacher Bildhauer anerkennend. Obwohl er zunächst skeptisch war, denn er wollte sich nicht vor den Wagen einer Partei spannen lassen. Wichtig war ihm auch, dass neben dem Weinausschank ein zweites "Häusle" für die Mini-Ausstellungen aufgestellt wurde, in dem Dettelbacher Künstler ihre Werke zeigten. Für die Bewirtung sorgten zudem Dettelbacher Winzer, so dass Bischoffs Ursprungs-Idee für den Skulpturenpark "Bürger für Bürger" voll aufging.

Damit ist nach Überzeugung des Künstlers mit der Veranstaltung etwas gelungen, was dem Kulturhistorischen Kreis bisher verwehrt blieb: Viele Menschen zu einer Veranstaltung in den Skulpturenpark zu bringen. Er ist daher sicher, dass die "Wein- und Kunsthäusle" auch im nächsten Jahr wieder auf dem Areal am Main stehen. Die Dettelbacher wird es freuen, denn viele Gäste empfanden die Veranstaltung als echte Bereicherung für die Stadt.

"Kunst stellt sich volkstümlich auf und geht raus aus ihrem Elfenbeinturm", sagte der Journalist Hartmut Stumpf bei der Vorstellung des Malers Fritz Herrmann am vergangenen Freitag. Er war der letzte von neun Dettelbacher Künstlern, die an den vier Wochenenden ihre Werke zeigten. Zudem beteiligten sich zwei Vereine, sieben Winzer schenkten ihre Weine aus.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren