ABTSWIND

Weinfestkalender: Frankens Vielfalt der Weinfeste

Der Weinfestkalender gibt einen Überblick über rund 350 weinselige Veranstaltungen. Offiziell vorgestellt wurde er in Abtswind. Und das hat einen Grund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Präsentation des Fränkischen Weinfest-Kalendesr im Weingut Böcher in Abtwind: die Fränkische Weinkönigin Klara Zehnder (vorne) mit den Weinprinzessinnen (von links) Nathalie Rathß (Buchbrunn), Melanie Förster (Mainstockheim), Lisa Kursawe (Abtswind) und Luisa Straub (Iphofen). Mit im Bild von links: der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes, Artur Steinmann, die Abtwinder Winzer Peter und Helene Böcher, Peter Kruse (Main-Post), Wolfgang Starz (Vorsitzender des Fremdenverkehrs- und Heimatvereins Abtswind), Landtagsabgeordneter Otto Hünnerkopf, der stellvertretende Landrat Kitzingen Robert Finster und Abtwinds Bürgermeister Jürgen Schulz.

In Franken hat die Weinfest-Saison begonnen. Reich ist das Angebot in den rund 270 Weinbaugemeinden von der kleinen Heckenwirtschaft bis hin zum großen Volksfest. Was Einheimische und viele Gäste auch von weither wieder geboten wird, zeigt der „Fränkische Weinfestkalender 2018“ der Main-Post.

Offiziell vorgestellt wurde das 80-seitige bunt bebilderte Heft im Beisein prominenter Gästen in der Weinbaugemeinde Abtswind am Steigerwald. Das hat einen schönen Grund, denn die Abtswinder feiern in diesem Jahr ihr 60. Weinfest. Es ist damit eines der ältesten in Franken und eines der größten dazu. Gefeiert wird im beheizten Festzelt am 29. und 30. September mit den Troglauern und den Rossinis, weiter geht es an den darauffolgenden Samstagen 6., 13., 20. und 27. Oktober.

Weinfest als Kulturgut

Organisiert wird das Weinfest wieder vom Fremdenverkehrs- und Heimatverein Abtswind. Dessen Vorsitzender Wolfgang Stark begrüßte die Gäste in der Vinothek von Weinbau Böcher, allen voran die neue Fränkische Weinkönigin Klara Zehnder (Randersacker, Lkr. Würzburg) und die Weinprinzessinnen aus Abtswind, Iphofen, Buchbrunn und Mainstockheim (Lkr. Kitzingen). Weinfeste seien wichtig für die fränkische Kultur. Von ihnen profitierten die vielen Gäste aus Nah und Fern, die Winzer und die Gastronomie. Die Feste förderten zugleich den Zusammenhalt in den Ortschaften und Vereinen, sagte die Weinkönigin in ihrem Grußwort. Sie bezeichnete es als beachtlich, dass die Qualität der Weinfeste in den vergangenen Jahren gestiegen sei – sich weg von der reinen Trinkerei zu einem Kulturgut entwickelt habe.

Erster Bad Kissinger Weinfrühling

Abtswinds Bürgermeister bedankte sich in diesem Zusammenhang beim Fremdenverkehrs- und Heimatverein seiner Gemeinde, über sechs Jahrzehnte mit viel ehrenamtlichem Einsatz das Abtswinder Weinfest organisiert und zu einem beliebten Ereignis in der Region gemacht zu haben. Da blieb Peter Kruse von der Anzeigenleitung der Main-Post nur noch Danke zu sagen für die Gastfreundschaft der Abtswinder.

Der Weinfestkalender gibt einen kalendarischen Überblick über rund 350 weinselige Veranstaltungen und viel Hintergrundinformation dazu. Eine Novität ist etwa der 1. Bad Kissinger Weinfrühling vom 28. April bis 1. Mai. Nicht wegzudenken sind die „Höllischen Pfingsten“ vom 19. bis 21. Main in Obereisenheim oder das Würzburger Weindorf vom 25. Mai bis 3. Juni.

Den Fränkischen Weinfestkalender gibt es für 4,50 Euro in den Geschäftsstellen der Main-Post, in Buchhandlungen und in Verkehrsämtern. Man kann ihn auch telefonisch unter Tel. (08 00) 6 24 67 67, per Mail service.center@mainpost.de oder im Internet fraenkischer-weinfestkalender.de bestellen.

Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.