Astheim

Weinfesteröffnung in Astheim mit besonderen Ehrungen

Ein Mönch, der verheiratet ist, Kinder hat und von 39 Prinzessinnen geliebt wird - in Astheim ist alles möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leo Wagenhäuser (Mitte vorne) war umgeben von 39 Weinprinzessinnen. Links von ihm Inka Bäuerlein, rechts Katharina Schmidt. Foto: Hanns Strecker
+4 Bilder

"Unser Kartäuser Mönch schaut heute noch so aus wie vor 35 Jahren!" Beim Weinfestempfang am Freitag Abend stimmten alle Redner überein, dass Leo Wagenhäuser als Astheimer Symbolfigur sich absolut nicht verändert hat.  Nicht das einzige Lob, was "Leo" anlässlich seines 35. Dienstjubiläum zu hören bekam.

Inka Bäuerlein, Vorsitzende der Festgemeinschaft und von ihrem Mann augenzwinkernd als der "Sperling von Astheim" genannt, moderierte in gewohnt lockerer Art die Veranstaltung. "Ob der "Leo" vor 35 Jahren überhaupt schon einen Wein ausgeschenkt bekam?", fragte sie belustigt im Hinblick auf sein jugendliches Aussehen und bemerkte, "dass es bestimmt deutschlandweit einmalig ist, dass eine Symbolfigur so lange im Dienst ist."

Stellvertretende Landrätin Doris Paul erzählte, dass, als sie vor 30 Jahren zur Fränkische Weinkönigin gekürt wurde, der "Leo" schon fünf Jahre als "Kartäuser Mönch" fungierte und sie großen Respekt vor ihm hatte. Bürgermeister Peter Kornell sprach immer vom "Bruder Leo". So stelle man sich einen barocken Klostermönch vor. Er lobte ihn " als einen ausgezeichneten Botschafter der Astheimer Weinlage."

Als die Astheimer Weinprinzessin Katharina Schmidt das Wort ergriff, hatten sich mittlerweile 39 aktive Weinprinzessinnen aus Nah und Fern  im Klosterhof versammelt und gaben eine eindrucksvolle Kulisse ab. Katharina ließ ihre jetzt dreijährige Amtszeit zusammen mit "Leo" Revue passieren. Stolz sei sie, die Astheimer Weinprinzessin zu sein und dankte "Leo" , der den Prinzessinnen und ihr immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Und mit etwas Wehmut gab sie bekannt, dass sie am Ende der Saison zurücktreten wird.

Natürlich musste von Inka Bäuerlein noch eine wichtige Person geehrt werden: Erika Wagenhäuser. Die Ehefrau des "Leo" - und ohne deren unendliche Unterstützung die Astheimer Symbolfigur wohl nicht so erfolgreich hätte bestehen können. Gerührt nahmen die beiden sich in den Arm und Leo Wagenhäuser versprach, dass er noch lange den Astheimer Wein nach Außen tragen wolle und Sympathien für Astheim schaffen will.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.