MARKTSTEFT

Weil eine Ampel zu Staus führen würde

Im Für und Wider Kreisel oder Ampel an den Einmündungen der Staatsstraße nach Marktsteft und zum Gewerbegebiet Traugraben bezieht Eckhard Himmel, Marktstefter Stadtrat der Freien Wähler, Position für einen Verkehrskreisel.
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Für und Wider Kreisel oder Ampel an den Einmündungen der Staatsstraße nach Marktsteft und zum Gewerbegebiet Traugraben bezieht Eckhard Himmel, Marktstefter Stadtrat der Freien Wähler, Position für einen Verkehrskreisel.

Das gewichtigste Argument für einen Kreisel sei, dass der Verkehrsfluss auf der Staatsstraße gewährleistet sein müsse. Bei einer Ampellösung sei vor allem in den Stoßzeiten am Morgen und am Nachmittag mit langen Staus zu rechnen, die sich bis nach Marktbreit bzw. bis zur nächsten Ausfahrt Richtung Kitzingen zurück bilden würden. Gleiches gelte bei Umleitungen auf der Autobahn.

Rückstaus befürchtet

Ein weiterer Staufaktor sei die hohe Frequenz der Aus- und Einfahrten ins Gewerbegebiet, sei es durch Supermarkt oder Bäckerei, hauptsächlich jedoch die Anlieferungen an ansässige (Industrie-)Betriebe. Dadurch würden sich nicht nur die Ampelschaltungen erhöhen, sondern es sind auch Rückstaus ins Gewerbegebiet selbst zu befürchten – und somit eine Gefährdung der Fußgänger im Bereich Supermarkt / Bäcker oder in Richtung Unterführung.

Ein Platzproblem würde sich für den Kreisel wohl kaum ergeben. Die bereits am E-Center in Kitzingen sowie in Mainbernheim vorhandenen Kreisverkehre sind kleiner und mindestens genauso hoch frequentiert durch Lkw.

Auch die Kosten können laut Himmel kein Grund für eine Ampel sein. Zwar sei die kostengünstiger zu errichten als ein Kreisel, verursache aber jährliche Folgekosten zwischen 7000 und 8000 Euro. Erhebliche Kosten fielen bei einer Ampel noch für Fußgängerüberwege und Gehwege an.

Abschließend verweist Himmel darauf, dass Kreisel vor allem auf langen Geradeausstrecken, an Ortseingängen und Unfallschwerpunkten ihre Stärke hätten, weil sie das Tempo verringern. Das sei auch auf längere Sicht wünschenswert, wenn der Verkehr zunehme und das Gewerbegebiet auf Marktstefter Seite erweitert werde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren