Das Herbstfest der Feuerwehr Schwarzenau bezeichnete Kommandant Jens Günther als „etwas Besonderes“. Und das in mehrfacher Hinsicht. So hat Pater Matthäus Sandrock zwei Fahrzeuge gesegnet und mit Norbert Kempf wurde ein verdienter Feuerwehrmann ausgezeichnet.

Neu im Bestand der Schwarzenauer Feuerwehr ist ein gebrauchtes Feuerwehrboot, das man laut Kommandant Jens Günther vor einem Jahr mit Zustimmung des Gemeinderats erwarb. Das Rettungsboot wurde von der Feuerwehrschule Würzburg ausgesondert und nach einigen Reparaturen wieder einsatzbereit gemacht. Für eine Feuerwehr in einer Gemeinde, die am Main liegt und in deren Gebiet es einige Baggerseen gibt, sei so ein Boot ein nützliches Hilfsmittel, betonte der Kommandant. Bei der zweiten Investition handelt es sich um einen VW-Bus. Auch dieses Gefährt kam von der Feuerwehrschule und wurde vom Feuerwehrverein angeschafft. Günther dankte dem Feuerwehrverein für die Bereitstellung der Gelder und der Gemeinde für die Übernahme der Betriebskosten.

Ein Lob zollte er auch denjenigen, die die Feste der Wehr besuchten und dem Verein dadurch die Möglichkeit geben, solche Anschaffungen zu leisten.

Träger des Ehrenkreuzes

Und ein weiterer Anlass gab Grund zum Feiern. So wurde das verdiente Mitglied der Feuerwehr Schwarzenau, Norbert Kempf, mit der höchsten Feuerwehr-Auszeichnung, die es in Bayern gibt, geehrt. Der Kreisbrandinspektor erhielt das Steckkreuz des Feuerwehr Ehrenzeichens. Diese Auszeichnung wird vom Innenminister nur an Persönlichkeiten verliehen, die sich mit ihrem Einsatz, ihrer Leistung und ihrem Ansehen in besonderer Weise um das Feuerwehrwesen in Bayern verdient gemacht haben, sagte der Kommandant. Er sprach den Geehrten auch in Namen der Feuerwehr Schwarzenau seine Anerkennung aus.