MAINBERNHEIM

Wasser für die Grabengärten

Warum die Grabengärten in Mainbernheim nicht mehr wie früher vom Hochbehälter an der B 8 mit Wasser gespeist werden, beschäftige den Mainbernheimer Stadtrat zum Jahresausklang 2014. Schließlich sollen die neuen Pächter über die Gartenparzellen ausreichend Wasser haben, wenn es im Mai/Juni ans gärteln geht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mainbernheim
Ortsschild Mainbernheim (Symbolbild) Foto: Franziska Strobl

Warum die Grabengärten in Mainbernheim nicht mehr wie früher vom Hochbehälter an der B 8 mit Wasser gespeist werden, beschäftige den Mainbernheimer Stadtrat zum Jahresausklang 2014. Schließlich sollen die neuen Pächter über die Gartenparzellen ausreichend Wasser haben, wenn es im Mai/Juni ans gärteln geht.

Die Licht-, Kraft- und Wasserwerke (LKW) Kitzingen haben die zu den Brunnenstuben führende Wasserleitung kürzlich geortet, berichtete Bürgermeister Peter Kraus in der Stadtratssitzung am Donnerstag. Zudem habe die Fernwasserversorgung Franken den Verlauf der Fernleitung gekennzeichnet, sodass auch der Kreuzungsbereich feststeht. Bald werde unterhalb der Kreuzung der beiden Leitungen aufgegraben, um festzustellen, ob und mit welchem Druck dort Wasser ankommt. Ist hier zu wenig Wasser oder ein zu geringer Druck festgestellt werden, werde oberhalb der Leitungsquerung aufgegraben, um festzustellen, ob im Kreuzungsbereich die Wasserleistung eventuell beschädigt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, erfolge eine Hochdruckspülung der Leitung, um Ablagerungen zu entfernen.

Generell liegen die Verluste der Mainbernheimer Wasserleitungen in einem vertretbaren Rahmen. Nur 5,8 Prozent seien im vergangenen Jahr durch Wasserrohrbrüche oder Lecks verzeichnet worden. Ein sehr guter Wert, wie Bürgermeister Kraus meinte. Die LKW weise die Stadt immer schnell auf Unregelmäßigkeiten hin.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.