Zwölf Jahre nach der gefeierten Uraufführung im Jahr 2001 wird das Musical „Wasser des Lebens“ in den Herbstferien ein Comeback feiern. Derzeit stecken die rund 50 Mitglieder des Kinder- und Jugendchores Young Harmonie unter ihrem Chorleiter Uwe Ungerer in den Vorbereitungen. Sie versprechen ein Musikerlebnis der besonderen Art.

„Das Musical ist jetzt durchkomponiert wie eine Oper.“

Uwe Ungerer

Chorleiter und Komponist

Ungerer hat das Musical komplett umgearbeitet, neu arrangiert und auf die Besetzung des auf 50 Mitglieder angewachsenen Chores zugeschnitten, der seit 2012 zur damals neugegründeten, StimmVEREINigung Mainstockheim gehört. „Wasser des Lebens wurde ausgewählt, um nicht nur den Neubeginn, sondern die Weiterentwicklung des 1999 unter dem Dach der Sangesfreunde Mainstockheim gegründeten Kinder- und Jugendchores aufzuzeigen“, sagt Ungerer. Viele Zuhörer konnten sich in den vergangenen Jahren von der Ausnahmestellung des Chores überzeugen und waren begeistert.

In drei Aufführungen, am 27. und 29. Oktober, sowie am 1. November wollen die Akteure beweisen, dass sie nicht nur Bühnenerfahrung sammeln konnten, sondern sich musikalisch weiterentwickelt haben.

Geplant ist eine Bühnenschau mit 50 Aktiven und professioneller Beschallungs- und Beleuchtungstechnik. Nicht minder professionell ist die Begleitung durch ein fünfköpfiges Streichensemble unter Leitung des preisgekrönten Konzertmeisters Nikolay Leshenko, der zum dritten Mal ein Musical der Mainstockheimer begleiten wird. Ebenfalls wieder dabei ist eine Tanzgruppe des „Danson Dance Studio“ aus Rimpar.

„Die Wiederaufführung bedeutete eine Frischzellenkur in jeder Hinsicht“, so Ungerer. „Nach der Überarbeitung wurde schnell klar, 'Das Wasser des Lebens – reloaded' ist nicht einfach eine Wiederholung des Stücks, sondern es wurde ein gänzlich neues Stück.“ Im Gegensatz zur Urfassung wird es keinen Erzähler mehr geben, der die einzelnen Szenen miteinander verknüpft.

„Das Musical ist jetzt durchkomponiert wie eine Oper, gesprochene Dialoge gibt es nur noch sehr wenige. Einige neue Musikstücke sind dazu gekommen“, verrät der Komponist. „Ich habe die Texte zeitgemäß überarbeitet und angepasst.“

Auch bei der Regie und den Kostümen wird es Veränderungen geben, berichtet Ungerer. Statt naturalistischer Darstellungen von Rittern und Drachen werden die Figuren auf der Bühne das Geschehen interpretieren. Das Regie- und Bühnenkonzept liegt in den Händen des 20-jährigen Timo Weinkirn, der dem Kinder- und Jugendchor seit 13 Jahren angehört. Bereits 2001 spielte Weinkirn als König eine kleine Solorolle. Sein Debut als Lichttechniker gab er 2009 beim Musical „Traum Theater“, als er auch der Bühnen- und Kostümbildnerin zur Seite stand.

Eine Herausforderung ist laut Ungerer nicht nur die Größe des Chores, sondern auch der Altersunterschied der Mitglieder. Die 15- bis 22-Jährigen werden in komplexen vierstimmigen Arrangements in erster Linie die Sänger und Darsteller auf der Bühne begleiten. Die Hauptrolle werden die Elf- bis 14-Jährigen übernehmen, während die Kleinsten, die sieben bis zehnjährigen „Rainbow-Kids“, bei Massenszenen auf der Bühne ihren Auftritt haben werden. Schirmherrin ist Landrätin Tamara Bischof.

Vorverkauf: Das Musical wird durch den Verkauf von Eintrittskarten und Sponsoren finanziert. Der Vorverkauf und die Platzreservierung starten Anfang Oktober unter Tel. (0 93 21) 23 68 9.