Dettelbach

Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Maria im Sand

Am Sonntag kamen Gläubige aus der Pfarreiengemeinschaft Maria im Sand zu ihrer Wallfahrt in Dettelbach zusammen. Nachdem sie sich im Marktplatz mit einigen Dettelbachern getroffen htten, zogen sie zusammen mit Pfarrer Uwe Hartmann und den Firmlingen zur Wallfahrtskirche.Pfarrer Hartmann wertet die volle Kirche als Beweis dafür, dass es der Pfarreiengemeinschaft gelungen sei, zusammen zu wachsen. In seiner Predigt ging er auf die Aktion Maria 2.0 ein und betonte nochmals seine Unterstützung, so die Mitteilung. Er ging aber auch auf Argumente ein, die diese Aktion hervorgerufen hat und betonte, dass Maria nicht das Eigentum von irgendjemanden sei, Maria sei für alle da. Dennoch sah er es als weise Entscheidung, dass die Pfarreigengemeinschaft sich den Namen „im Sand“ geben habe. Als Konzelebrant stand Pfarrvikar Stephen mit am Altar. Im Anschluss an den Festgottesdienst, waren die Gläubigen eingeladen, im Klostergarten bei Speis und Trank – musikalisch begleitet von den Dettelbach Musikanten – die Gemeinschaft weiter zu feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Maria im Sand in Dettelbach. Foto: Andreas Barber

Am Sonntag kamen Gläubige aus der Pfarreiengemeinschaft Maria im Sand zu ihrer Wallfahrt in Dettelbach zusammen. Nachdem sie sich im Marktplatz mit einigen Dettelbachern getroffen htten, zogen sie zusammen mit Pfarrer Uwe Hartmann und den Firmlingen zur Wallfahrtskirche. Pfarrer Hartmann wertet die volle Kirche als Beweis dafür, dass es der Pfarreiengemeinschaft gelungen sei, zusammen zu wachsen. In seiner Predigt ging er auf die Aktion Maria 2.0 ein und betonte nochmals seine Unterstützung, so die Mitteilung. Er ging aber auch auf Argumente ein, die diese Aktion hervorgerufen hat und betonte, dass Maria nicht das Eigentum von irgendjemanden sei, Maria sei für alle da. Dennoch sah er es als weise Entscheidung, dass die Pfarreigengemeinschaft sich den Namen „im Sand“ geben habe. Als Konzelebrant stand Pfarrvikar Stephen mit am Altar. Im Anschluss an den Festgottesdienst, waren die Gläubigen eingeladen, im Klostergarten bei Speis und Trank – musikalisch begleitet von den Dettelbach Musikanten – die Gemeinschaft weiter zu feiern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.