Gaibach

Waldtag der 10. Klassen des Franken-Landschulheims

Vor kurzem besuchten alle 10. Klassen des Gymnasiums des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach das Steigerwald-Zentrum in Handthal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 10. Klassen des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach lernten bei einem Waldrundgang, wie nachhaltige Forstwirtschaft funktioniert. Foto: Simone Pabst

Vor kurzem besuchten alle 10. Klassen des Gymnasiums des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach  mit den Lehrern Franco Del Vecchio, Eva Masuch, Andrea Klotz und Simone Pabst das Steigerwald-Zentrum in Handthal. Die Schüler erfuhren bei einem Waldrundgang mit den Förstern, wie nachhaltige Forstwirtschaft funktioniert, heißt es  in einer Mitteilung der Schule.

Die Daten der angeschlossenen Klimastation zeigten deutlich, dass Unterfranken ein Klimahotspot in Bayern sei: Geringe Niederschläge und jetzt schon ein Temperaturanstieg über 2,5 Grad im langjährigen Mittel. Das spiegele auch das Buchensterben wider. Die Rotbuche, lange als klimatolerant geschätzt, habe den zweiten trockenen Sommer schlecht überstanden. Viele Bäume sterben ab, da in der Wachstumsperiode zu wenig Niederschlag fällt, so dass die Fotosyntheseleistung nicht ausreicht, um genügend Reservestoffe zu bilden, erklärten die Förster weiter.

In einem Rollenspiel erarbeiteten die Jugendlichen das sogenannte „Trittsteinprinzip“, das im Steigerwald umgesetzt wird: In geschützten Arealen soll die Artenvielfalt gefördert werden, so dass von diesen Trittsteinen immer wieder Individuen in die angrenzenden, bewirtschafteten Flächen einwandern und so auch seltene Arten überleben können.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren