MAINBERNHEIM

Waldkindergarten mit anderen Gemeinden

Mainbernheim will weiter beim Integrierten Entwicklungskonzept (ILEK) mit Iphofen, Markt Einersheim, Martinsheim, Rödelsee, Seinsheim und Willanzheim dabei sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mainbernheim
Symbolfoto Mainbernheim Rathaus evangelische Kirche Symbolbild April 2015. Foto: Foto: DANIEL PETEr

Mainbernheim will weiter beim Integrierten Entwicklungskonzept (ILEK) mit Iphofen, Markt Einersheim, Martinsheim, Rödelsee, Seinsheim und Willanzheim dabei sein. Dazu gab es in der Sitzung des Stadtrats Mainbernheim einen Grundsatzbeschluss, wie ihn nach der gemeinsamen Sitzung am 19. Oktober alle beteiligten Gemeinden fällen sollten.

Das ILEK wird nun dem Amt für Ländliche Entwicklung vorgelegt und mit dem Amt das weitere Vorgehen besprochen. Begleitet werden soll dies von einem Fachbüro beziehungsweise einem Manager. Welche Projekte angeregt werden sollen, steht noch in den Sternen. Die Entscheidung über die Beteiligung an der Umsetzung bleibt den Kommunen überlassen.

SPD-Stadträtin Uta Wandera hatte bereits einen Vorschlag: einen gemeinsamen Waldkindergarten. Ihr Fraktionsvorsitzender Oskar Münzer schlug diesen zumindest als eine Art „Feriencamp“ für die schulfreie Zeit im Sommer vor. Parteikollege Eugen Reifenscheid regte an, auch über ein gemeinsames Ferienpassprogramm nachzudenken. Die Zusammenarbeit solle eher mit den ILEK-Gemeinden als mit der Stadt Kitzingen gesucht werden.

Weitere Themen in der Stadtratssitzung waren:

• Die Stadt will vom 3. bis 11. August 2016 wieder eine Studienreise zur Riga-Gedenkstätte in Bikernieki anbieten. Der ehemalige Pfarrer Gerhard Schick übernimmt die Reiseleitung. Die Ausschreibung erfolgt in den kommenden Wochen, Anmeldeschluss wird der 15. April 2016 sein.

• Mehrere Jugendliche hätten ihn angesprochen, ob die Stadt eine Half-Pipe für Skateboard-Fahrer aufstellen könne, so CSU-Stadtrat Christian Zimmermann. Die Stadt will einen möglichen Standort nahe des TSV-Geländes prüfen. Eugen Reifenscheid (SPD) regte an, wieder einmal eine Jungbürgerversammlung einzuberufen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.