WIESENTHEID

Wald bringt ein leichtes Minus

Im kommenden Jahr wird die Gemeinde Abtswind ein Minus von rund 14 000 Euro beim Wald machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alte Bewirtschaftungsform: Für die Mittelwaldnutzung wurde das Unterholz geschlagen, nur die Bäume für die Nutzholzgewinnung stehen noch. Auch für diese ist es gut, wenn sie nicht zu viel Nachbarschaft haben. Foto: Foto: Peter Schmieder

Im kommenden Jahr wird die Gemeinde Abtswind ein Minus von rund 14 000 Euro beim Wald machen. Das geht aus dem Jahresbetriebsplan hervor, den die Forstbehörde in der Sitzung des Gemeinderates vorstellte. Das rührt daraus, weil die Gemeinde 2016 einen Weg in der Flurabteilung Fuchsstatt, Richtung Rehweiler, ausbauen will. Das Projekt, das bereits dieses Jahr vorgesehen war, wird rund 33 000 Euro kosten und wird vom Staat bezuschusst. Ohne den Wegebau hätte Abtswind bei kalkulierten Einnahmen von 68 859 Euro und Ausgaben von 83455 Euro ein leichtes Plus von knapp 8000 Euro erreicht. Revierleiter Achim Volkamer hatte die Pläne im Vorfeld mit Bürgermeister Jürgen Schulz und der Gemeinde abgesprochen.

Mögliche Käferschäden

Zudem hält sich die Gemeinde, die insgesamt rund 300 Hektar Wald besitzt, beim Holzeinschlag fürs kommende Jahr etwas zurück. Die jährlich vorgesehenen 1000 Kubikmeter wurden nicht von vornherein eingeplant, sondern erst einmal weniger. Bürgermeister Schulz schätzt, dass der trockene Sommer zuletzt für Folgeschäden durch Käfer sorgen dürfte. Damit müsse man rechnen, meinte Volkamer. Wieviel Fläche betroffen sei, könne man noch nicht abschätzen.

Zum niedriger angesetzten Hiebsatz meinte er, dass man einen Puffer wegen des Käferholzes lassen wolle. Vorgesehen ist wieder der Einsatz eines Holzvollernters in den Waldstücken Donnerloch und Roter See.

Im einzelnen kalkuliert der Betriebsplan bei der Holzernte ein Plus von rund 24 000 Euro. Dem stehen Ausgaben für die Pflege und Kultursicherung (rund 10 000 Euro), für Aufforstungen (6800 Euro), die Beförsterung (7317 Euro) und Waldschutz (12 470 Euro) gegenüber. Die Gemeinderäte hatten keine Einwände.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.