Willanzheim

Vorsitzenden-Trio ebnet die Musikvereins-Zukunft

Der Musikverein Willanzheim hat sich eine neue Satzung gegeben, doch nicht freiwillig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Verantwortung an der Spitze des Musikvereins Willanzheim tragen nach den Neuwahlen die drei gleichberechtigten Vorsitzenden Siegfried Graf, Sonja Hofmann und Margit Endes, sowie Schriftführerin Lena Braun und Dirigent Thomas Joha. Foto: Hartmut Hess

Der Musikverein Willanzheim hat sich eine neue Satzung gegeben, doch nicht freiwillig. Denn wie der neue Co-Vorsitzende Siegfried Graf in der Jahresversammlung zu bedenken gab, wäre der Verein ohne eine Änderung des Führungs-Organigramms in eine prekäre Lage gekommen. "Niemand wollte die Nachfolge von Sabine Mauckner antreten, ohne Vorsitzenden wären wir vor einer Vereinsauflösung gestanden", zeigte Siegfried Graf das Szenario auf, das dem Verein gedroht hatte.

Daher stimmten die Mitglieder der Satzungsänderung vorbehaltlos zu, was bedeutet, dass der Verein künftig drei gleichberechtigte Vorsitzende hat."Das führt dazu, dass die aktiven Musiker jetzt auch noch die Hauptsache der Vereinsarbeit übernehmen", verdeutlichte Siegfried Graf. Das neue Vorsitzenden-Trio bilden Sonja Hofmann, Siegfried Graf und Margit Endres, Schriftführerin ist Lena Braun und die Kasse verantwortet Sonja Hofmann. Die neue Beisitzerriege rekrutiert sich aus Kornelia Graf, Bruno Krönert, Silvia Graf, Anja Mark und Christian Pfannes.

Siegfried Graf übernahm den Part, ausgeschiedene Vorstandsmitglieder zu würdigen, nicht zuletzt Sabine Mauckner. "Sabine Maucker hat sich große Verdienste um unseren Verein gemacht", lobte Siegfried Graf und dieMitglieder honorierten ihr Engagement mit anhaltendem Applaus. "Ich bin froh, dass ihr eine Lösung für die Zukunft des Vereins gefunden habt und sich die gewählten Personen der Verantwortung gestellt haben", meinte die erleichterte Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert.

Sabine Mauckner ließ das Jahr mit einem Probenwochenende, den Skiausflug, die Teilnahmen am Willanzheimer Dorffest und am Kreisheimattag in Hüttenheim Revue passieren. Das Hauptaugenmerk habe im vergangenen Jahr auf der Suche nach einer neuen Vorstandsspitze gelegen. Sabine Mauckner würdigte Kornelia Graf, die viel Arbeit in die Ausarbeitung der neu gefassten Vereinssatzung gesteckt habe. "Der Musikverein tut gut daran, sich breit aufzustellen", kommentierte die scheidende Vorsitzende die Strategie des Vereins, vermehrt nach erwachsenen Musikern Ausschau zu halten.

"Man ist nie zu alt dafür, ein Instrument zu erlernen", pflichtete ihr Siegfried Graf bei. Sabine Mauckner dankte allen Mitstreitern für ihr Mittun bei der Ausrichtung des Wertungsspielens in Iphofen anlässlich des 125-jährigen Vereinsbestehens. "Da bin ich heute noch stolz darauf, da haben wir neue Maßstäbe gesetzt", bekannte die scheidende Vorsitzende. Kassenwartin Sonja Hofmann bilanzierte für das vergangene Jahr ein ausgeglichenes Jahresergebnis. Der Verein hat aktuell 261 Mitglieder, davon 77 aktive Musiker.

Anna-Lena Willfahrt berichtete von der Bläserjugend, dass die Jugend neben dem Musizieren sich noch den Freizeit-Aktivitäten Bowling und Zelten und für die Kleinen gab es eine Nikolausaktion. Aus der Musikerausbildung informierte Silvia Graf, dass 31 Musikschüler von vier Lehrern unterrichtet werden. Der Verein sei in der Grundschule mit einem Schnuppertag präsent gewesen und habe dadurch sieben neue Musikschüler gewinnen können. Neu sei das Projektorchester "Ensemble Nuevo", in dem Jungmusiker mit erfahrenen Musikern zusammengeführt werden.

Dirigent Thomas Joha resümierte viele kirchliche und weltliche Auftritte wie das Weihnachtskonzert und bemerkte, dass auch in Musikvereinen heutzutage ein Fachkräftemangel vorherrsche. Er arbeite nach der Devise "fördern und fordern, ohne zu überfordern" und sah das Orchester auf einem sehr guten Weg. Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Gabriele Hadek dankte dem Verein für die musikalische Ausgestaltung der vielen kirchlichen Anlässe.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.