Würzburg
Warnung

Vorsicht am Geldautomaten!

Mit dem sogenannten "Cash-Trapping" betreibt eine Bande momentan eine besonders hinterlistige Form des Diebstahls von Bargeld an Geldausgabeautomaten in der Region.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild.
Symbolbild.
Über dem Ausgabeschacht der Banknoten bringen die Täter eine täuschend echte Blende an, welche an der Innenseite mit Klebefolie versehen ist. Bedient ein Kunde den Automat und dieser gibt die Scheine aus, bleibt das Geld an der Blende kleben. Genau so eine Manipulation entdeckten Bankmitarbeiter am Montagvormittag im Stadtteil Heidingsfeld.

Die Masche der Kriminellen ist bereits seit einigen Jahren bekannt und kommt immer wieder zum Einsatz. Die Täter kommen dabei mindestens zwei Mal zu dem Automaten. Zunächst befestigen sie die Blende, warten einige Zeit und kehren dann zurück. Wenn ein Bankkunde währenddessen am Automat Geld abheben wollte, bleibt dieses an der Innenseite der Blende haften und auf dem Bildschirm des Gerätes erscheint nach einer Weile eine Störungsmeldung. Der Kunde entfernt sich in der Regel von dem Gerät, um sich beispielsweise am Schalter zu beschweren. Dann schlägt die Minute der Diebe. Sie entfernen die Blende und türmen mit den "festgeklebten" Scheinen.

In einem Würzburger Fall haben die Ermittlungen der Kripo zwischenzeitlich ergeben, dass eine unbekannte Frau am Samstagabend, gegen 18.45 Uhr, die Bank am Rathausplatz betreten hatte. Die etwa 60-Jährige machte sich in der Folge an dem Geldautomat zu schaffen und befestigte oben beschriebene Blende. Als etwa zwei Minuten später eine Kundin 100 Euro abheben wollte, funktionierte der Plan zunächst und kein Geld wurde ausgeworfen. Der Automat sperrte sich aufgrund einer Störung. Jedoch blieben die Scheine nicht, wie von den Tätern beabsichtigt, an der Blende kleben, sondern im Inneren des Automaten stecken.


Polizei sucht Zeugen

Am Montagmorgen bemerkte eine Bankangestellte dann, dass der Geldautomat außer Betrieb ist, stellte die angebrachte Blende fest und informierte die Polizei. Beamte der Würzburger Kripo übernahmen die weiteren Ermittlungen und fahnden nach der etwa 60 Jahre alten, schlanken Frau. Diese war bekleidet mit einem Kopftuch, einer dunklen Jacke mit Pelzbesatz an der Kapuze und einer schwarzen Hose. Außerdem hatte sie eine braune Handtasche bei sich. Wem die Frau aufgefallen ist oder wer Hinweise auf ihre Identität geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/ 457-1732 zu melden.


Tipps, wie man sich vor den Tricks der Diebe am Geldautomaten schützt:

Bleiben Sie bei einer Störungsmeldung in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken.

Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.

Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von Banken und Kreditinstituten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren