Mainstockheim

Vorlesetag: Bücher erleben in Kirche, Praxis und Feuerwehrhaus

Mainstockheim stand unter dem Motto „Ein Dorf liest vor“: Am bundesweiten Vorlesetag hatten sich etliche Mainstockheimer bereiterklärt, Kindern der Grundschule vorzulesen. Neun verschiedene Leseorte standen zur Wahl. So wurde in der evangelischen Kirche, in der Bücherei und in der ehemaligen Synagoge vorgelesen. Einige Kinder durften aber auch ins Altersheim oder ins Schloss, um dort lustige Geschichten zu hören, teilt Ursula Zwicker von der Grundschule Mainstockheim mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mainstockheim stand unter dem Motto „Ein Dorf liest vor“: Am bundesweiten Vorlesetag hatten sich etliche Mainstockheimer bereit erklärt, Kindern der Grundschule vorzulesen. Neun verschiedene Leseorte standen zur Wahl. So wurde in der evangelischen Kirche, in der Bücherei und in der ehemaligen Synagoge vorgelesen. Foto: Ursula Zwicker

Mainstockheim stand unter dem Motto „Ein Dorf liest vor“: Am bundesweiten Vorlesetag hatten sich etliche Mainstockheimer bereiterklärt, Kindern der Grundschule vorzulesen. Neun verschiedene Leseorte standen zur Wahl. So wurde in der evangelischen Kirche, in der Bücherei und in der ehemaligen Synagoge vorgelesen. Einige Kinder durften aber auch ins Altersheim oder ins Schloss, um dort lustige Geschichten zu hören, teilt Ursula Zwicker von der Grundschule Mainstockheim mit.

Den Geschichten von der „Maus für die Katz“ lauschten die Kinder im Johann-Heinrich-Zang-Haus. Im Rathaus las der Bürgermeister höchstpersönlich den Schülern Geschichten vom Franz vor. Die ungewöhnlichsten Leseorte waren aber an diesem Tag die Zahnarztpraxis Ebenhöh und das Feuerwehrhaus in Mainstockheim.  Begeistert kehrten die Kinder wieder in die Schule zurück.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren